Wir verwenden Cookies, damit wir Ihnen die bestmögliche Bedienbarkeit auf unsere Webseite bieten können.
Wenn Sie fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie alle Cookies auf dieser Website empfangen möchten. Mehr Informationen über die Nutzung von Cookies auf dieser Webseite finden Sie hier.

Weber Saint-Gobain - Official website of the company

weber.tec 943

DEITERMANN SG

weber.tec 943
weber.tec 943

Produkteigenschaften

  • sehr niedrige Mischviskosität
  • wasserundurchlässig
  • einstellbare Verarbeitungszeit

Lösemittelfreies Schleierinjektionsgel zur nachträglichen erdberührten Bauwerksabdichtung von der Innenseite ausgeführt

Produktmerkmale

Anwendungsgebiet

weber.tec 943 dient zur nachträglichen erdberührten Bauwerksabdichtung an Wand und Boden, von der Innenseite des Gebäudes ausgeführt, wenn ein Aufgraben des Gebäudes von außen nicht möglich ist. Ferner geeignet zur Sanierung undichter Hohlkehlen, Nachdichtung zwischen Altabdichtung und Abdichtungsschutz, Nachdichtung von Fugen, Rissen und Durchdringungen sowie für die aussenseitige Schachtnachdichtung.

Produktbeschreibung

weber.tec 943 ist ein 3-komponentiges, wasserquellfähiges Hydrogel auf Acrylat- bzw. Methacrylatbasis.

Zusammensetzung

Acrylat- bzw. Methacrylatbasis

Produkteigenschaften

  • 3-komponentiges Konzentrat
  • witterungsunabhängig
  • wasserquellfähig
  • einstellbare Verarbeitungszeit
  • wasserundurchlässig
  • lösemittelfrei
  • sehr niedrige Mischviskosität
  • hochflexibel
Aushärtezeitca. 10 Min.
 bis 40 Min. je nach Erfordernis
Verarbeitungstemperatur+5 °C bis + 40 °C Luft- und Objekttemperatur
KonsistenzDyn. Viskosität ca. 2,5 mPas
Verarbeitungszeitca. 2,5 Min. bis 30 Min. je nach B-Salz Zugabe und Temperatur
Reinigungim frischen Zustand mit Wasser
Mischungsverhältnis1:1 der gebrauchsfertigen A- und B- Komponenten nach Raumteilen
Quellmaßca. 20 %

Qualitätssicherung

weber.tec 943 unterliegt einer ständigen Gütekontrolle.

Allgemeine Hinweise

  • Eine genaue Kenntnis über Art und Struktur des Baugrundes (rollig/bindig, Hohlräume etc.) und des Lastfalls ist für die Festlegung der Packerabstände und ggfs. erforderliche Vorinjektionen zwingend notwendig, ebenso für die Verbrauchskalkulation 
  • Ein gleichmäßiges Mischungsverhältnis der gebrauchsfertigen A- und B- Komponenten ist zu gewährleisten.
  • Objektabhängig können weitere Verpressgänge erforderlich sein, dies hängt insbesondere von den Erdreichbedingungen, der Wassserbelastung und Feuchtigkeitsumlagerung ab. Im Falle von z. B. Tonlinsen könnnen Packerabstände von ca. 10 cm erforderlich sein, um wasserführende Schichten zu erreichen.
  • Im Falle von größeren Hohlräumen (Geröll, Bauschutt, Klufte, Hohlkammersteine) können erhebliche Mehrverbräuche von weber.tec 943 eintreten.
  • Flankierende Abdichtungsmaßnahmen können notwendig sein. Dies wären beispielsweise eine nachträgliche Innenabdichtung bis über die höchste Stauwasserebene. Bei der Verpressung von Fugen (z. B. Gebäudetrennfugen) oder Rissen im Mauerwerk/Bodenplatte muss gewährleistet sein, dass das Gel in Kontakt mit der Bodenfeuchte bleibt.
  • Nach Abschluß der Arbeiten Geräte mit Wasser reinigen. Packer nach Aushärtung des Schleiergels entfernen, Löcher mit weber.tec 935 schließen.
  • Die angegebenen Topf- und Aushärtezeiten werden durch die Temperatur beeinflusst. Hohe Temperaturen führen zur Verkürzung der angegebenen Zeiten und umgekehrt .

Besondere Hinweise

  • Nicht mit anderen Baustoffen mischen.
  • WTA-Merkblatt 4-6 (Nachträgliches Abdichten erdberührter Bauwerke) beachten.
  • Durch Veränderung der B- Salzzugabe (min. 40 g bis max. 1000 g je 20 kg A I- Komponente) kann die Topf- und Aushärtezeit anwendungsbezogen variiert werden.
  • Bei der Verarbeitung Schutzausrüstung tragen.

Datenblätter

Datenblätter senden oder downloaden

Sie können Sie Dokumente per E-Mail versenden oder downloaden.

Produktdetails

Auftragswerkzeug:
Injektionstechnik

Farbe:
blau

Lagerung:
Bei trockener, kühler, frostfreier, vor direkter Sonneneinstrahlung geschützter Lagerung im original verschlossenen Gebinde ist das Material min. 12 Monate lagerfähig.

Verbrauch / Ergiebigkeit

Konzentrat : ca. 10,0 kg/m² bis 15,0 kg/m²

Verpackungseinheiten

Gebinde Einheit VPE / Palette Bemerkung
Flasche 1 kg 24 Flaschen A II- Komponente
Kanister 20 kg 24 Kanister A I- Komponente
Flasche 0.3 kg 24 Flaschen B- Komponente
Kunststoffgebindeeinheit 21.3 kg

Verarbeitung

Untergrundvorbereitung

  • Um den Boden vor Verschmutzungen zu schützen, empfielt es sich, am Wandfuß PE-Folie bzw. saugfähige Pappe auszulegen. Die abzudichtende Wand-/Bodenfläche wird in einem Raster von 20 cm bis 30 cm (objektabhängig können engere Abstände erforderlich werden) mit einem Durchmesser von 17 mm bis 20 mm, je nach verwendetem Packer, durchbohrt. Anschließend werden Gelpacker in den Bohrlöchern montiert.

Verarbeitung

Mischungsverhältnisse:

  • A II- Gebinde vollständig in A I- Gebinde entleeren und ca. 3 Min. mischen. B- Komponente in ein Leergebinde (Größe wie A I- Gebinde) füllen, anschließend mit Leitungswasser auffüllen (Füllstand wie A I- Gebinde) und 3 Min. mischen. Die so hergestellten, gebrauchsfähigen Komponenten mittels Injektionspumpe im MV 1 : 1 injizieren.
  • Die gebrauchsfertige A- Komponente (A I und A II) ist ca. 24 Stunden verarbeitbar (temperaturabhängig).
  • Die gebrauchsfertige B- Komponente ist ca. 5 Stunden verarbeitbar.
  • Für Schleierinjektionen empfehlen wir eine Topfzeiteinstellung von ca. 4 bis 6 Minuten, um eine optimale Durchdringung im Erdreich zu erzielen.
  • Zur Injektion empfehlen wir z.B. Pumpentechnik der Fa. Dittmann: Modell 14025 oder der Fa. Desoi: PN 1412-3K.
  • Der Injektionsvorgang beginnt in einer Ecke an der untersten Packerreihe, diese wird vollständig injiziert. Die Arbeitsschritte setzen sich Reihe für Reihe nach oben fort. Die Injektonszeit ist abhängig von der vorhandenen Bodenstruktur und insbesondere der Pumpenleistung.
  • Es wird so lange injiziert, bis am benachbarten Packer das Injektionsgel austritt bzw. bis die erforderliche Materialmenge pro Packer injiziert wurde. Am injizierten Packer wird abschließend der Materialfluss des weber.tec 943 unterbrochen und kurzzeitig nur mit Wasser der Mischkopf und der Packer gespült (mit ca. 200 ml Wasser). Die Injektion erfolgt im Niederdruckverfahren < 10 bar.
  • Nach Abschluß der Arbeiten Geräte mit Wasser reinigen. Packer nach Aushärtung des Schleiergels entfernen, Löcher mit weber.tec 933 schließen.