Wir verwenden Cookies, damit wir Ihnen die bestmögliche Bedienbarkeit auf unsere Webseite bieten können.
Wenn Sie fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie alle Cookies auf dieser Website empfangen möchten. Mehr Informationen über die Nutzung von Cookies auf dieser Webseite finden Sie hier.

Weber Saint-Gobain - Official website of the company

weber.cal 286

weber.cal 286
weber.cal 286

Produkteigenschaften

  • für ein gutes Raumklima - VOC-frei
  • verarbeitungsfertig, eingesumpft
  • antiseptisch, schimmelpilzhemmend

Mineralischer, verarbeitungsfertiger, eingesumpfter Kalkputz zur Herstellung feiner, widerstandsfähiger Putzoberflächen

Produktmerkmale

Anwendungsgebiet

weber.cal 286 ist ein verarbeitungsfertiger, eingesumpfter Kalkputz auf dem weber.therm Mineralschaum  Innendämmsystem. Als Renovierungsmörtel für das Überziehen von tragfähigen, rissfreien Altputzsystemen geeignet.

Produktbeschreibung

weber.cal 286 ist ein werksmäßig hergestellter, mineralischer Putzmörtel.

Zusammensetzung

Weißkalkhydrat, klassierte mineralische Zuschläge, Zusätze für eine bessere Verarbeitung und Haftung am Putzgrund

Produkteigenschaften

  • ist schimmelpilzhemmend
  • ist verarbeitungsfertig
  • ist konservierungsmittelfrei
  • ist VOC-frei
  • ist frei von foggingaktiven Substanzen
  • zeigt antiseptische Wirkung
  • hat eine widerstandsfähige Oberfläche
  • gut haftend
  • ist wasserabweisend
  • ist hoch wasserdampfdurchlässig
Auftragsdicke2 - 3 mm
Druckfestigkeit:≥ 1,5 N/mm²
Wasserdampfdiffusionswiderstandszahl μ:≤ 20
BaustoffklasseA

Qualitätssicherung

weber.cal 286 unterliegt einer ständigen Gütekontrolle durch Eigenüberwachung nach DIN EN 998-1.

Allgemeine Hinweise

  • Dem Mörtel dürfen keine Zusätze zugemischt werden.
  • Während der Verarbeitung und Austrocknung des Putzmörtels darf die Temperatur der Luft, der verwendeten Materialien und des Untergrundes nicht unter + 5° C absinken.
  • Der frisch angetragene Putz ist vor Regen zu schützen, um u.a. Ausblühungen zu vermeiden sowie vor schnellem Feuchtigkeitsentzug, um eine optimale Erhärtung sicherzustellen.
  • Für die Anwendung und Ausführung gelten die DIN 18 350 VOB, Teil C und DIN V 18 550.
  • Durch die Art des Untergrundes und des Auftragens kann der Verbrauch variieren. Die exakten Verbrauchswerte sind durch Probeflächen am Objekt zu ermitteln. Verbrauchsangaben beziehen sich auf die Mindest-Putzdicke.
  • Angrenzende Bauteile sind vom Putzsystem zu trennen.

Besondere Hinweise

  • Der verarbeitungsfertige, mineralische Putzmörtel basiert auf Kalk. Im Zuge des natürlichen Reifeprozesses versteift das Produkt. Durch sorgfältiges Aufrühren entsteht eine geschmeidige, verarbeitungsfähige Konsistenz, die bei Bedarf mit etwas Wasser eingestellt werden kann.
  • Der Farbton des ausgetrockneten Putzes kann durch natürliche Schwankungen im Rohstoff, durch die Putzstruktur sowie die Ausführungs- und Austrocknungsbedingungen von unseren Farbtonkarten und Mustern abweichen. Dies stellt aber keine Qualitätsminderung oder berechtigte Materialbeanstandung dar.
  • Material für ein Objekt möglichst auf einmal bestellen. Sind Nachlieferungen notwendig, muss der Rest des alten Materials mit dem neuen gemischt werden.

Datenblätter

Datenblätter senden oder downloaden

Sie können Sie Dokumente per E-Mail versenden oder downloaden.

Produktdetails

Körnungen: 0,5; 1,0 mm

Standardweiß: naturweiß

Farbe:
2000090; 2500095; 2800093; 2900080; 3000070; 3000093; 4100093; 4800080; 5100080; 6000093; 6200093; 6300097; nur Pastelltöne

Lagerung:
Bei trockener, frostfreier Lagerung ist das Material bis zu 1 Jahr lagerfähig.

Verbrauch / Ergiebigkeit

bei 2 mm Dicke : ca. 3,6 kg/m² ca. 5,5 m² / 20 kg

Verpackungseinheiten

Gebinde Einheit VPE/Palette
Eimer 20kg 24 Eimer

 

Verarbeitung

Untergrundvorbereitung

  • Für gleichmäßige Saugfähigkeit des Putzgrundes ggf. mit weber.prim 801 grundieren. Trocknungszeiten der Grundierung berücksichtigen.

Verarbeitung

maschinell: Der Mörtel kann mit allen üblichen offenen Feinputzmaschinen verarbeitet werden.

von Hand: Den Putz mit einem langsam laufenden Rührgerät gut aufrühren. Gegebenenfalls kann der Fertigputz mit etwas Wasser auf eine verarbeitungsgerechte Konsistenz gebracht werden.
 

  • Den Mörtel in der angegebenen Dicke auftragen.
  • Aufgetragenes Material, je nach gewünschter Struktur, mit feinem oder grobem Schwammbrett filzen.
  • Zur Vermeidung von Farbunterschieden und Putzansätzen nicht mit verschiedenen Werkzeugen arbeiten, nass-in-nass arbeiten und angezogene Flächen nicht mehr nachreiben. Um Gerüstansätze zu vermeiden, gleichzeitig - in Gerüstlagen versetzt - arbeiten.
  • Zusammenhängende Flächen sind am gleichen Tag fertig zu stellen.
  • Ungeachtet dessen kann es zu leichten Struktur- und Farbunterschieden kommen.
  • Gegebenenfalls muß ein Anstrich mit weber.san Silikatfarbe erfolgen.

Videos