Wir verwenden Cookies, damit wir Ihnen die bestmögliche Bedienbarkeit auf unsere Webseite bieten können.
Wenn Sie fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie alle Cookies auf dieser Website empfangen möchten. Mehr Informationen über die Nutzung von Cookies auf dieser Webseite finden Sie hier.

Weber Saint-Gobain - Official website of the company

Abdichten von Fugenkonstruktionen

Auf die Details kommt es an. Gebäudetrennfugen und Bewegungsfugen im Bereich der erdberührten Bauwerksabdichtung sind Herausforderungen für Planer und Abdichter. Die Ausführung der Fugenabdichtung erfolgt unter Berücksichtigung der Wasserbelastung gemäß DIN 18195. Weber bietet Lösungen mit Fugenbändern für jeden Lastfall.

Arbeitsschritte

 

1. Mit dem Endstückband weber.tec Superflex B240E werden Gebäudetrennfugen, von z.B. Reihenhausbebauungen mit durchgehender Bodenplatte, dicht überbrückt. Die Bänder sind an den Seiten und den Enden vlieskaschiert. Durch mittiges Trennen des Bandes entstehen zwei 3 Meter lange Endstückbänder mit jeweils einem Endstück. Die Bänder werden mit 2 komp. Bitumendickbeschichtungen/ Reaktivabdichtungen oder mit Epoxidharzmörteln verklebt.

 

2. Die Dickbeschichtung wird auf der grundierten Wandfläche im Bereich der Fuge in einer Schichtdicke von ca. 3mm aufgespachtelt. Das Abdichtband wird umgehend in die frische Abdichtmasse eingelegt. Dabei zeigt die breite Seite des Vlieses zur Wandseite.

 

3. Der Vliesbereich des Abdichtbandes wird wiederum in einer Schichtdicke von ca. 3mm überarbeitet.

 

4. Die so erstellte Fugenabdichtung wird in die Flächenabdichtung integriert.

 

5. Bandstöße, Gehrungen und Anschlüsse werden durch thermisches Verschweißen der Bänder untereinander hergestellt. Vor dem Verschweißen sind diese Bereiche der Abdichtbänder zu reinigen. Das PVC wird mit dem Heißluftgebläse (ca. + 350°C bis 450 °C,  je nach Düsenweite und Arbeitsgeschwindigkeit) miteinander verschweißt. Auf diese Weise ergibt sich eine homogene Verbindung.

 

6. Weber.tec Superflex B 400 Abdichtbänder überbrücken breitere Bewegungsfugen.  Das Band eignet sich auch zum Eingießen in Heißbitumen beim Übergang auf Bitumenbahnen, z.B. bei erdüberdeckten Gebäuden. Hier erfolgt die Verklebung mit Epoxidharz. Das Band wird in den frischen Kleber eingebettet.

 

7. Die breitere Seite des Vlieses zeigt zum Betonuntergrund. Bei Verwendung von Epoxidharzklebern wird die Vlieskaschierung vorab mit weber.prim 807 grundiert. Die Zugzone bleibt frei von Kleber. Bei größeren Bewegungen ist das Band schlaufenförmig zu verlegen. 

 

8. Das Fugenband wird nochmals überarbeitet. Bei Bauwerksabdichtungen, welche waagerechte und senkrechte Fugenabdichtungen erfordern, ist eine durchgehende Verlegung von der Bodenplatte zur Wand erforderlich, um lückenlose Verbindungen sicherzustellen.



Produkte zu diesem Anwendungstipp

weber.tec Superflex B 240 E

Fugenabdichtband mit Endstück

weber.prim 807

Grundierharz