Wir verwenden Cookies, damit wir Ihnen die bestmögliche Bedienbarkeit auf unsere Webseite bieten können.
Wenn Sie fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie alle Cookies auf dieser Website empfangen möchten. Mehr Informationen über die Nutzung von Cookies auf dieser Webseite finden Sie hier.

Weber Saint-Gobain - Official website of the company

weber.floor 4917

weber.floor 4917

Produkteigenschaften

  • gute Einmischbarkeit
  • für EP-und PUR-Reaktionsharze geeignet
  • hydrophob wirkend

Thixotropiermittel für EP/PUR - Industriebodenbeschichtungen,␍z.B. weber.floor 4740 Universal

Produktmerkmale

Anwendungsgebiet

Mit weber.floor 4917 Stellmittel werden fließfähige weber.floor Industriebodenbeschichtungen auf Epoxidharz- und Polyurethanharzbasis standfest und spachtelfähig eingestellt.

Produktbeschreibung

weber.floor 4917 ist ein werksmäßig hergestelltes, Faser-Stellmittel

Produkteigenschaften

  • gute Einmischbarkeit
  • für EP-und PUR-Reaktionsharze geeignet
  • hydrophob wirkend
  • verzweigte Fasern
  • Faseroberfläche ca. 8 m²/g
  • Einzelfasern pro Gramm ca. 150.000.000

Qualitätssicherung

weber.floor 4917 unterliegt einer ständigen Gütekontrolle.

Datenblätter

Datenblätter senden oder downloaden

Sie können Sie Dokumente per E-Mail versenden oder downloaden.

Produktdetails

Farbtöne:
weiß

Lagerung:
Bei kühler und trockener Lagerung ist das Material min. 2 Jahre lagerfähig.

Verbrauch / Ergiebigkeit

Verpackungseinheiten

GebindeEinheit
Eimer1 kg

Verarbeitung

Untergrundvorbereitung

  • Einzelheiten zur Untergrundvorbereitung sind den Technischen Merkblättern weber.floor 4710 oder weber.floor 4712 zu entnehmen.

Verarbeitung

  • weber.floor 4917 Stellmittel wird in das vorgemischte Reaktionsharz mit einem langsam laufenden Rührer nach und nach untergemischt. Bei höheren Temperaturen muss so lange Stellmittel zugegeben werden, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.
  • Verbrauch bezogen auf das Bindemittel; leicht geneigte Flächen ca. 2 %, stark geneigte Flächen ca. 3 – 4 %, senkrechte Flächen ca. 5 – 8 %. Die Stellmittelzugabe hängt von der Temperatur und Art des Reaktionsharzes ab.