Wir verwenden Cookies, damit wir Ihnen die bestmögliche Bedienbarkeit auf unsere Webseite bieten können.
Wenn Sie fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie alle Cookies auf dieser Website empfangen möchten. Mehr Informationen über die Nutzung von Cookies auf dieser Webseite finden Sie hier.

Weber Saint-Gobain - Official website of the company

weber.dur 141

maxit 810

weber.dur 141
weber.dur 141

Produkteigenschaften

  • gutes Standvermögen
  • ausgezeichnetes Haftvermögen
  • leichte Verarbeitung

Für vielfältige Einsätze im Reparatur- und Rohbaubereich, sowie Sanierungen

Produktmerkmale

Anwendungsgebiet

weber.dur 141 ist ein Spezialmörtel mit hohem Leichtzuschlaganteil. Ideal zum Verfüllen von Wandschlitzen, Installations- und Kabelschächten.

Produktbeschreibung

weber.dur 141 ist ein werksmäßig hergestellter, mineralischer Trockenmörtel .

Zusammensetzung

Zement, Weißkalkhydrat, mineralische Leichtzuschläge, klassierte mineralische Zuschläge, Zusätze für eine bessere Verarbeitung und Haftung

Produkteigenschaften

  • gutes Haftvermögen an Rohren
  • Verfüllmörtel für Hohlräume
  • ist maschinell und von Hand zu verarbeiten
  • als Ausgleich bei der Montage von Fenstern und Zargen
Druckfestigkeit > 2 N/mm²
Ergiebigkeit ca. 1700 l/to
Festmörtelrohdichte ca. 720 kg/m³
Wasserdampfdiffusionswiderstandszahl μ ≤ 20
Dynamischer E-Modul < 3000 N/mm²
Kategorie der kapillaren Wasseraufnahme W 0
Brandverhalten A1
Festigkeitsklasse CS II

Qualitätssicherung

weber.dur 141 unterliegt einer ständigen Gütekontrolle durch Eigenüberwachung.

Allgemeine Hinweise

  • Dem Mörtel dürfen keine Zusätze zugemischt werden.
  • Während der Verarbeitung und Austrocknung darf die Temperatur der Luft, der verwendeten Materialien und des Untergrundes nicht unter + 5° C absinken.
  • Frische Putzflächen sind vor direkter Sonnenstrahlung, starkem Wind oder Feuchtigkeitseinwirkung zu schützen.
  • Anwendung und Ausführung gemäß DIN 18 350 VOB/C und DIN 18 550.
  • Verbrauchsangaben beziehen sich auf die Mindestschichtdicke und können abhängig von Untergrund und Verarbeitung variieren. Exakte Verbrauchswerte sind durch Probeflächen am Objekt zu ermitteln.
  • Angrenzende Bauteile sind vom Putzsystem zu trennen.
  • Sinterhaut vor dem Aufbringen weiterer Schichten entfernen.

Besondere Hinweise

  • Standzeit vor dem Antrag weiterer Beschichtung: 1 Tag je 5 mm Auftragsdicke.
  • Mindeststandzeit 7 Tage.

Datenblätter

Technisches Merkblatt

Sicherheitsdatenblatt

Leistungserklärung (DoP)

Datenblätter senden oder downloaden

Sie können Sie Dokumente per E-Mail versenden oder downloaden.

Produktdetails

Körnungen:
bis zu 1 mm

Farbtöne:
naturgrau

Auftragsdicke:
10 mm bis 200 mm

Wasserbedarf:
ca. 12 l / 20 kg

Lagerung:
Bei trockener, vor Feuchtigkeit geschützter Lagerung ist das Material bis zu 1 Jahr lagerfähig.

Verbrauch / Ergiebigkeit

ca. 34,0 l / 20 kg

Verpackungseinheiten

GebindeEinheitVPE / Palette
Papiersack20 kg35 Säcke

Verarbeitung

Untergrundvorbereitung

  • Der Untergrund muss tragfähig, trocken und frei von Staub und haftmindernden Substanzen sein.
  • Trockene oder stark saugende Untergründe sind vorzunässen.
  • Dichte Untergründe (z. B. Beton) erfordern eine Vorbehandlung mit der mineralischen Haftbrücke weber.dur 101 als Rillenspachtelung.
  • Standzeiten nach einer Putzgrundvorbehandlung beachten.
  • Bei Sonderbaustoffen ist die Untergrundtabelle zu beachten.
  • Bei ungeeigneten Putzgründen (z.B. Abweichungen von DIN 1053 "Mauerwerk" und DIN 18202 "Toleranzen im Hochbau") sind Bedenken geltend zu machen und es ist Abhilfe zu schaffen.
  • Für lot- und fluchtgerechte An- und Abschlüsse Putzprofile mit Profil-Ansetzmörtel weber.mix 125 ansetzen.

Verarbeitung

maschinell: Der Mörtel kann mit allen üblichen Putzmaschinen verarbeitet werden (siehe Ausrüstungsplaner).

von Hand: Den Inhalt eines Sackes mit der angegebenen Menge Wasser gründlich durchmischen, so dass eine verarbeitungsgerechte Konsistenz entsteht.

  • Den Mörtel in der angegebenen Dicke auftragen.
  • Den frisch aufgetragenen Putzmörtel lattenrecht und nestfrei abziehen.
  • Die Oberfläche des Unterputzes entsprechend der vorgesehenen weiteren Beschichtung bearbeiten.