Wir verwenden Cookies, damit wir Ihnen die bestmögliche Bedienbarkeit auf unsere Webseite bieten können.
Wenn Sie fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie alle Cookies auf dieser Website empfangen möchten. Mehr Informationen über die Nutzung von Cookies auf dieser Webseite finden Sie hier.

Weber Saint-Gobain - Official website of the company

Sanierung alter Klinkerfassaden

Klinkerfassaden können, je nach Klinker, mit verschieden Methoden verputzt werden. Wie bei anderen Verfahren zur Fassadensanierung ist auch hier eine eingehende Untergrundprüfung notwendig.

Arbeitsschritte

Untergrundprüfung

1. Klinkerfassade einschließlich Fugenbild auf Tragfähigkeit prüfen. Nicht tragfähige Fugen auskratzen.

 

2. Nicht tragfähige Vormauerschalen werden mit dem weber.therm Verblendsanierdübel VSD gesichert.

 

3. Die komplette Fassade wird mit einem Hochdruckreiniger gesäubert.

Vorbehandlung

4. Überprüfen des Saugverhaltens durch Benetzungsprobe.

 

5. Bei zu starkem Saugen (Wasser wird sofort aufgesaugt) kann z. B. mit dem Silikatfixativ weber.prim 406 vorgestrichen werden.

 

6. Es kann ein Spritzbewurf mit weber.san 160 WTA und nach Standzeit weber.dur 130 / 132 aufgetragen werden. Alternativ kann der Leichtputz spezial weber.therm 376 verwendet werden.

Verarbeitung

7. Bei sehr schwach saugenden Klinkern muss eine ca. 5 mm dicke Rillenspachtelung mit weber.dur 101 oder weber.therm 370 aufgetragen werden.  Nach einer Standzeit von mind. 5 Tagen kann darauf der Leicht-Unterputz aufgetragen werden.

 

8. Im Bereich von Mauerwerksöffnungen (z. B. Fenstern) muss eine Diagonalarmierung mit weber.therm 315 vorgenommen werden. Bei Rissen muss entsprechend der Empfehlungen wie o.a. gearbeitet werden. 

 

9. Bei glasierten Klinkern sollte in die Rillenspachtelung vollflächig ein Gewebe eingelegt werden und im frischen Zustand mit geeigneten Dübeln durch das Gewebe verdübelt werden (4 Stk. / m2). 

 

10. Je nach Oberputz bzw. Witterung muss der Unterputz gegebenenfalls vorgenässt oder mit weber.prim 403 Universalgrundierung grundiert werden. 

 

11. Der Oberputz wird entweder maschinell oder von Hand aufgetragen. Je nach Oberputz wird die Oberfläche mit geeignetem Werkzeug strukturiert oder gekratzt.

 

12. Statt Putzaufbau mit weber.dur 130 / 132 (Leichtputz) sowie Oberputz kann alternativ (bei ausreichender Ebenheit) auch eine deckende Rillenspachtelung mit weber.dur 101 ausgeführt werden. Nach einer Standzeit von mind. 5 Tagen kann dann der Oberputz direkt aufgetragen wird.



Produkte zu diesem Anwendungstipp

weber.dur 101

Mineralische Haftbrücke

weber.prim 403

Universalgrundierung

weber.therm 370

Klebemörtel spezial

weber.therm 376

Armierungsmörtel

weber.star 220 AquaBalance

Scheibenputz Jura