Wir verwenden Cookies, damit wir Ihnen die bestmögliche Bedienbarkeit auf unsere Webseite bieten können.
Wenn Sie fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie alle Cookies auf dieser Website empfangen möchten. Mehr Informationen über die Nutzung von Cookies auf dieser Webseite finden Sie hier.

Weber Saint-Gobain - Official website of the company

weber.plan 813-25

DEITERMANN GM 25

weber.plan 813-25
weber.plan 813-25

Produkteigenschaften

  • CT-C30-F7-AR2 nach DIN EN 13813
  • EMICODE EC 1plus: sehr emissionsarm
  • früh belegbar

Schnellabbindende, selbstnivellierende Spachtelmasse für Fußböden im Innenbereich

Produktmerkmale

Anwendungsgebiet

weber.plan 813-25 ist eine leicht verlaufende, schnellabbindende Nivelliermasse zum Ausgleichen formstabiler Untergründe wie: Zement-, und Calciumsulfatestriche, Heizestriche, Elektrofußbodenheizungen, Beton und alte tragfähige Fliesenbeläge. Das Produkt ist geeignet für nachfolgende Oberbeläge, z. B. Keramik- und Naturwerksteinbeläge, Parkett, Teppichböden, PVC-Beläge, Vinyl oder Linoleum. Bei leichter mechanischer Beanspruchung auf mineralischen Untergründen und einer Schichtdicke > 6 mm ist die Fläche auch direkt, d.h. ohne Oberbelag, nutzbar (z. B. Lagerräume, Kellerräume). weber.plan 813-25 ist das ideale Produkt für einen schnellen, sicheren Arbeitsablauf.

Produktbeschreibung

weber.plan 813-25 ist eine selbstverlaufende Bodenausgleichsmasse.

Zusammensetzung

Spezialzement, ausgewählte Zuschläge, Kunststoffe

Produkteigenschaften

  • zur Herstellung von planebenen Oberflächen
  • pumpfähig
  • rissfreie, spannungsarme Erhärtung
  • Verschleißwiderstand nach BCA: AR 2
  • stuhlrollengeeignet unter Belägen nach DIN 13892
  • selbstnivellierend
  • schnell erhärtend
  • sehr emissionsarm
  • auch für Holzuntergründe
Verarbeitungszeit ca. 30 Min.
Reifezeit ca. 2 Min.
Begehbarkeit nach ca. 2 Std. bis 4 Std.
Belegbarkeit mit Fliesen belegbar nach Begehbarkeit
Verarbeitungstemperatur + 5 °C bis + 25 °C
Biegezugfestigkeit > 7 N/mm²
Druckfestigkeit ca. 30 N/mm²
Fließmaß 21 - 24 cm (Ring: 68 mm /H 35 mm)
Giscode ZP 1

Qualitätssicherung

weber.plan 813-25 unterliegt einer ständigen Gütekontrolle durch Eigenüberwachung.

Allgemeine Hinweise

  • Bereits angesteiftes Material nicht mehr verarbeiten.
  • Alle Eigenschaften beziehen sich auf eine Temperatur von + 23 °C ohne Zugluft und eine relative Luftfeuchtigkeit von 50 %.
  • Höhere Temperaturen und niedrigere Luftfeuchtigkeiten beschleunigen, niedrigere Temperaturen und höhere Luftfeuchtigkeiten verzögern den Reaktionsverlauf.
  • Bei Anwendung auf calciumsulfatgebundenen Untergründen ist die Verlegung des Belages erst nach Erreichen der Belegreife möglich, wenn nicht besonders vermerkt, bei einer Restfeuchte von 0,5 CM-%.
  • Das Belegen mit Teppichböden, dampfdichten Belägen kann nach 3 Tagen, mit Parkett nach 7 Tagen, vorgenommen werden. Bei Anwendung bis 5 mm Schichtdicke kann bereits nach 24 Std. eine Belegung erfolgen. Beschichtungen und Anstriche können nach 72 Stunden aufgebracht werden.
  • Bei Ausgleichsschichten > 10 mm auf calciumsulfatgebundenen Estrichen und Ausgleichschichten > 3 mm auf Spanplatten sind die Untergründe mit weber.prim 807 und Sandabstreuung (ofengetrockneter Quarzsand) vorzubehandeln.
  • Gussasphaltuntergründe müssen mind. der Festigkeitsklasse IC 10 entsprechen.
  • Bei Einsatz der Spachtelmasse auf Spanplatten und einer Schichtdicke > 5 mm muss die Belegung spätestens nach 3 Tagen erfolgen. Ansonsten muss mit weber.prim 807 und Sandabstreuung (ofengetrockneter Quarzsand) nachbehandelt werden.

Besondere Hinweise

  • Bei maschineller Verarbeitung (z. B. M-Tec Duomix) sind bei Standzeiten über 20 Minuten, Pumpe und Förderschläuche zu entleeren.
  • Im Nassbereich ist die Oberfläche mit einer Verbundabdichtung, z.B. aus weber.tec 822 oder weber.xerm 844 abzudichten.
  • Grundierte Holzbodenflächen zur weiteren Bearbeitung nicht mit Nagelschuhen begehen. Bei Holzkonstruktionen ist eine Flächenbegrenzung der Spachtelmasse erforderlich (Fugen im Bereich einspringender Ecken, Stützen, Türnischen). Aufteilung großer Flächen in Einzelflächen < 16 m2.
  • Bei einer Heizkonstruktion ist vor der Belegung ein Funktionsheizen durchzuführen.

Datenblätter

Datenblätter senden oder downloaden

Sie können Sie Dokumente per E-Mail versenden oder downloaden.

Produktdetails

Wasserbedarf:
ca. 6,2 l / 25 kg

Auftragsdicke:
1 mm - 25 mm

Lagerung:
Bei trockener, vor Feuchtigkeit geschützter Lagerung im Originalgebinde ist das Material mind. 9 Monate lagerfähig.

Materialbedarf

pro mm Schichtdicke : ca. 1,5 kg/m²

Verpackungseinheiten

GebindeEinheitVPE / Palette
Sack25 kg42 Säcke

Verarbeitung

Untergrundvorbereitung

  • Die Untergründe müssen ausreichend fest, tragfähig, sauber, trocken, formbeständig und frei von haftungsmindernden Stoffen sein. Betonuntergründe müssen frei von Zementleim sein. Öl-, Fett-, Wachs- und Pflegemittelrückstände sind vollständig zu entfernen.
  • Glatte, mineralische Untergründe sind mittels Schleiftechnik oder durch Sand- oder Kugelstrahlen mechanisch aufzurauen.
  • Alte oder verschmutzte Gussasphaltuntergründe sind mechanisch aufzurauen. Saubere, ausreichend abgesandete Gussasphaltestriche können ohne Voranstrich überarbeitet werden, ansonsten sind Gussasphaltestriche mit weber.prim 803 vorzubehandeln. Eine max. Aufbauhöhe von 5 mm sollte hierbei nicht überschritten werden.
  • Kreidende Anstriche sowie feste Lack- und Dispersionsanstriche sind mechanisch zu entfernen.
  • Saugende zementäre Untergründe sind mit weber.prim 802 oder weber.prim 801 (kleinflächig) zu grundieren. Nicht saugende, glatte Untergründe (z.B. alte Fliesenbeläge) oder Holz sind mit weber.prim 803 vorzubehandeln.
  • Die Oberflächen von calciumsulfatgebundenen Estrichen sind anzuschleifen und mit weber.prim 802 zu grundieren.
  • Ist eine rückwärtige Durchfeuchtung (z. B. Wohnräume in Kellern) zu erwarten, so ist weber.prim 807 einzusetzen, wobei die 2. Lage mit Quarzsand abzustreuen ist.
  • Vertiefungen oder Löcher über 25 mm sind vorab mit angerührtem weber.plan 813-25, verschnitten mit 50 Gew.-% Sand 0/2 mm, zu schließen.
  • Holzdielen- bzw. Spanplattenböden mit fest gefügter Nut und Feder von Pflegemittelresten, z. B. Wachsen, reinigen (ggf. anschleifen). Die Böden dürfen nicht federn und müssen auf den Holzbalken gut fixiert sein. Eventuell mit Holzschrauben befestigen. Breite Fugen mit weber.fug 888 schließen
  • Zur Verbesserung der mechanischen Eigenschaften wird nach Auftrocknung der Grundierung (nach ca. 2 - 3 Stunden) eine Gewebebahn überlappend eingelegt. Bitte beachten Sie den Anwendungstipp "Wie können Holzfußböden ausgeglichen werden".

Verarbeitung

  • Das Einspannen und das Einlaufen der Spachtelmasse im Randfugenbereich muss durch geeignete Maßnahmen, z. B. Einbau von flexiblen Randstreifen, verhindert werden.
  • Die angegebene Menge sauberes Anmachwasser in ein geeignetes Gefäß vorgeben. Anschließend Pulver zugeben und mit geeignetem Rührwerk mind. 3 Minuten intensiv durchrühren, bis ein gut fließender, homogener Mörtel entsteht.
  • Für Schichtdicken von 25 - 40 mm kann der Sackinhalt mit ca. 30 % (7,5 kg) Sand (Körnung 0 - 4 mm) gestreckt werden.
  • Nach einer Reifezeit von 2 Minuten nochmals, kurz bei niedriger Umdrehungszahl, aufrühren.
  • Danach das Mischgut, beginnend am tiefsten Punkt des Untergrundes, ausgießen und mit einem Bodenlegerglätter oder einem Großflächenrakel in der benötigten Schichtdicke verteilen. Das Material ist selbstverlaufend und nivelliert sich selbständig aus. Niedrige Schichten können zusätzlich mit einer Stachelwalze entlüftet werden.
  • Eine kontinuierliche Verarbeitung einzelner Mischungen vermeidet Ansätze. Gegebenenfalls sind diese mit einer Stachelwalze zu überarbeiten. Bei hohen Ansprüchen an die Ebenheit empfehlen wir in jedem Fall die frischen Flächen mit einer Stachelwalze nachzubehandeln
  • Das frisch eingebrachte Material ist vor Zugluft, starker Sonnen- oder Wärmeeinwirkung zu schützen.
  • Ein erneutes Ausgleichen bereits abgebundener Ausgleichsschichten erfordert einen Grundierungsanstrich mit weber.prim 802.