Wir verwenden Cookies, damit wir Ihnen die bestmögliche Bedienbarkeit auf unsere Webseite bieten können.
Wenn Sie fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie alle Cookies auf dieser Website empfangen möchten. Mehr Informationen über die Nutzung von Cookies auf dieser Webseite finden Sie hier.

Weber - Saint-Gobain

weber.tec 795

weber.tec 795
weber.tec 795

Produkteigenschaften

  • trocknet seidenglänzend auf
  • EMICODE EC 1 Plus: sehr emissionsarm
  • Verarbeitungsende ist erkennbar

Hochwertige, 2 komponentige, farbige Reaktionsharz-Versiegelung

Produktmerkmale

Anwendungsgebiet

Mit weber.tec 795 werden mineralische Untergründe (Beton, Estriche) mit leichter mechanischer und chemischer Beanspruchung im Innen-und Außenbereich versiegelt. Beispielsweise Keller, Archivräume, Flure und Industriebodenflächen mit Anforderungen an die farbliche Gestaltung oder Überarbeitung von Altbeschichtungen auf Epoxidharzbasis mit einem „Pflegeanstrich“. Mit Zulassung für sensible Aufenthaltsräume.

Produktbeschreibung

weber.tec 795 ist ein werksmäßig hergestelltes, 2-komponentiges, wasseremulgiertes Epoxidharz.

Produkteigenschaften

  • EMICODE EC 1 Plus R: sehr emissionsarm
  • erfüllt das AgBB-Schema im System
  • leicht verarbeitbar
  • trocknet seidenglänzend auf
  • geruchsarm
  • schnelle Aushärtung
  • hoher Festkörpergehalt
  • ergibt schöne Oberflächen
  • mit bauaufsichtlicher Zulassung Z-156.605-804
Aushärtezeitca. 18 h
Verarbeitungstemperatur+ 10 °C bis  + 30 °C
BaustoffklasseEfl
Dichteca. 1,3 kg/dm³
Konsistenzflüssig
Verarbeitungszeitca. 65 Min. bis 70 Min. bei + 20°C, höhere Temperaturen verkürzen, niedrigere verlängern diese Zeit
Reinigungim frischen Zustand mit Wasser
Mischungsverhältnisnach Gewicht A : B = 1 : 5

 

Qualitätssicherung

weber.tec 795 unterliegt einer ständigen Gütekontrolle durch Fremdüberwachung und Eigenüberwachung.

Allgemeine Hinweise

  • BEB-Merkblätter "Industrieböden aus Reaktionsharz" KH-O/U, KH-1 bis KH-5 und KH-O/S beachten.
  • Anwendungstipp beachten: "Wie werden Reaktionsharze richtig gemischt und verarbeitet?"
  • Zusammenhängende Flächen immer mit derselben Charge (s. Etikett) ausführen.
  • Relative Luftfeuchte während und bis 24 Stunden nach der Verarbeitung < 75 %.
  • Epoxidharze sind unter UV- und Witterungseinflüssen nicht dauerhaft farbtonstabil und neigen durch eine beschleunigte Alterung zum Kreiden.
  • Das Aufbringen einer zusätzlichen Verschleißschicht bei glatten Beschichtungen/Versiegelungen mittels Einpflege auf Wachs-Dispersionsbasis ist empfohlen.

Besondere Hinweise

Nach Ende der o.g. Verarbeitungszeit Produkt wegen möglicher Aushärtungsstörungen nicht mehr weiter verwenden.

Bei jeder Arbeitsunterbrechung sind die Arbeitsgeräte mit Wasser zu reinigen.

Für farblose Imprägnierungen wird das Produkt weber.floor 4725 Imprägnierung SE empfohlen.

Datenblätter

Datenblätter senden oder downloaden

Sie können Sie Dokumente per E-Mail versenden oder downloaden.

Produktdetails

Farbe:
Standardfarbton schnell verfügbar:
ca. RAL 7032, kieselgrau, Art.Nr.: 278175

Weitere Standardfarben:
ca. RAL 1001, 1015, 3009, 5014, 6011, 7001, 7015, 7023, 7030, 7032, 7035, 7040;  Andere Farbtöne auf Anfrage

Lagerung:
Bei trockener, vor Frost geschützter Lagerung ist das Material bis zu 12 Monate lagerfähig.

Verbrauch / Ergiebigkeit

je Arbeitsgang :ca. 250 - 350 g/m²

Verpackungseinheiten

GebindeEinheitVPE / Palette
2-Komponenten-Gebinde10 kg30 Stück

Verarbeitung

Untergründe

Beton

Zementestrich

Calciumsulfatestrich

Magnesiaestrich

Gussasphalt

alte, gut haftende Epoxidharzbeschichtungen

Untergrundvorbereitung

  • Die Untergründe müssen ausreichend tragfähig, sauber, trocken, formbeständig und frei von haftungsmindernden Stoffen sein. Lose oder abblätternde Mörtel- und Anstrichreste, sind sorgfältig zu entfernen.
  • Bei aufsteigender Feuchtigkeit sind geeignete Abdichtungsmaßnahmen nach DIN 18195, Teil 4, vorzunehmen.
  • Magnesia- und Anhydritestriche sind nicht feuchtigkeitsbeständig; Ausgleichsfeuchte abwarten. Bei rückseitiger Feuchte können auch bei dünnen Deckaufträgen Blasen, Ablösungen oder Beschädigung des Estriches selbst drohen.
  • Festhaftende EP-Altbeläge intensiv bis zum Weißbruch anschleifen oder strahlen. Im Zweifelsfalle Probefläche anlegen.
  • Egalisierung leichter Rautiefen und Strahlspuren, durch mit ca. 15 bis 20 % Quarzmehl gefülltes Kratzspachtelmaterial.

Verarbeitung

Mischen:

  • Die A- und B-Komponente sind aufeinander abgestimmt. A-Komponente restlos in B-Komponente entleeren und mit langsam laufender Bohrmaschine und weber.sys Rührpaddel Nr. 2 ca. 2 Minuten schlierenfrei vermischen. Umtopfen und erneut rühren. Möglichst keine Teilmengen entnehmen.

Verarbeitung:

  • Bei normal saugenden Untergründen ersten Arbeitsgang mit ca. 5 bis 10 % Wasser verdünnen, die weiteren Arbeitsgänge werden unverdünnt aufgebracht. Auf nicht saugfähigen Oberflächen wie Altbeschichtungen oder Gussasphalt unverdünnt verarbeiten.
  • Bei stark saugfähigen Untergründen vorab mit weber.floor 4725 EP-Imprägnierung SE grundieren. Verbrauch ca. 150 g/m2.
  • Material auf den vorbereiteten Untergrund ausgießen, mit dem Moosgummischieber verteilen und gleichmäßig mit einer fest angedrückten, fusselfreien Rolle abrollen. Immer " frisch in frisch " arbeiten und auf eine optimale Verteilung achten.
  • Ein gleichmäßiger Materialauftrag führt zu einem einheitlichen Glanzgrad und vermeidet Schattierungen.
  • Während Verarbeitung und Trocknung für mehrfachen Luftwechsel sorgen um Reaktions- und Durchtrocknungsstörungen (Glanzgrad- und Härteunterschiede) zu vermeiden.