Wir verwenden Cookies, damit wir Ihnen die bestmögliche Bedienbarkeit auf unsere Webseite bieten können.
Wenn Sie fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie alle Cookies auf dieser Website empfangen möchten. Mehr Informationen über die Nutzung von Cookies auf dieser Webseite finden Sie hier.

Weber - Saint-Gobain

weber.tec Superflex D 2

SUPERFLEX D 2

weber.tec Superflex D 2
weber.tec Superflex D 2

Produkteigenschaften

  • schnellabbindend
  • schnell überarbeitbar
  • witterungsunabhängige Durchtrocknung

Hochflexible, reaktiv und schnell abbindende Dichtungsschlämme

Produktmerkmale

Anwendungsgebiet

Zur flexiblen Abdichtung von Kelleraußenwänden und Fundamenten (Wand/Boden). Zur nachträglichen Innenabdichtung (Negativabdichtung). Zur Abdichtung von Behältern (Innen) bis 15 m Wassersäule. Als Vordichtung und Haftschlämme unter PMBC, zur Ausbildung von Horizontalsperren unter aufgehenden Wänden und als Haftbrücke auf vorhandenen Bitumenbeschichtungen. Zur Abdichtung im Verbund mit keramischen Belägen (z. B. Schwimmbecken/Feucht-/Nassräume).

Produktbeschreibung

weber.tec Superflex D 2 ist eine 2-komponentige schnellabbindende Flexschlämme. Mit allgemeinen bauaufsichtlichen Prüfzeugnissen.

Zusammensetzung

Zement, ausgesuchte Quarzsande, hochreaktive Polymere, reaktive Füllstoffe, Additive

Produkteigenschaften

  • schnellabbindend
  • nach 90 min überarbeitbar im Wandbereich
  • nach 4 Stunden begehbar, belegbar mit Fliesen            
  • witterungsunabhängige Durchtrocknung innerhalb 24 Stunden
  • Trockenrückstand > 95 %
  • Rissüberbrückung > 1 mm
  • für alle mineralischen Untergründe geeignet, keine Putzschicht auf Mauerwerk erforderlich
  • überputzbar, überstreichbar, frost-/ tausalzbeständig, UV- beständig
  • Dauerunterwasserbeanspruchbar nach 3 Tagen
Verarbeitungstemperatur+ 3 °C bis  + 30 °C Luft- und Objekttemperatur
Dichteca. 1,05 kg/dm³ der fertigen Mischung
Konsistenzschlämmfähig, streichfähig, spachtelfähig, spritzbar
Verarbeitungszeitca. 45 Min.
Reinigungim frischen Zustand mit Wasser

Qualitätssicherung

weber.tec Superflex D 2 unterliegt einer ständigen Gütekontrolle.

Allgemeine Hinweise

  • Bei aufstauendem Sickerwasser muss Stahlbeton DIN EN 206 und DIN 1045 entsprechen.
  • Bei Sonneneinstrahlung entsprechend den Regeln der Putztechnik der Sonne nacharbeiten bzw. abschatten.
  • Erst nach vollständiger Abbindung und Durchtrocknung darf die Verklebung von Schutz- und Dämmplatten sowie das Verfüllen der Baugrube erfolgen.
  • Für den Abdichtungsschutz empfehlen wir unsere vlieskaschierte Drän-/Schutzmatte weber.sys 983
  • Verarbeitungszeit und Überarbeitbarkeit beziehen sich auf eine Temperatur von + 23° C ohne Zugluft und eine relative Luftfeuchtigkeit von 50 %.
  • Richtlinie für die Planung und Ausführung von Abdichtungen erdberührter Bauteile mit flexiblen Dichtungsschlämmen“, 2. Ausgabe, Stand: April 2006, und WTA-Merkblatt „Nachträgliches Abdichten erdberührter Bauteile“, beachten.
  • Bei der Abdichtung von wasserundurchlässigen Betonbauwerken im Bereich von Arbeits- und Stoßfugen von Betonfertigteilen ist die WU-Richtlinie zu beachten.
  • Die Abdichtung ist nach vollständiger Durchtrocknung überstreichbar mit Silikonharzfarbe, weber.ton 411 oder Dispersionsfarbe, weber.ton 412.
  • Ist ein Putzsockel vorgesehen, muss die durchgetrocknete Abdichtung aus weber.tec Superflex D2 vollflächig mit einem Spritzbewurf aus weber.san 951 S versehen werden.
  • Alternativ zu weber.san 951 S kann die mineralische Haftbrücke aus weber.dur 101, aufgetragen in Kammzugtechnik (min. 8mm Zahnung), erstellt  werden.

Besondere Hinweise

  • Nicht mit anderen Baustoffen mischen.
  • Für Trinkwasserbehälter weber.tec 930 verwenden.
  • Bei Gefahr von rückwärtiger Durchfeuchtung ist vorher weber.tec 933 aufzutragen.
  • Die frische Abdichtung mind. 4 Stunden vor Regen und Frost zu schützen.
  • Der Anwendungstipp "Allgemeine Hinweise für Abdichtungen mit Dickbeschichtungen" ist zu beachten. 

Datenblätter

Datenblätter senden oder downloaden

Sie können Sie Dokumente per E-Mail versenden oder downloaden.

Produktdetails

Auftragswerkzeug:
Maurerquast, Glättekelle, Rolle, Spritzmaschine

Farbe:
grau

Durchtrocknungszeit:
ca. 24 Std.

Lagerung:
Bei trockener, frostfreier Lagerung im original verschlossenen Gebinde ist das Material min. 12 Monate lagerfähig.

Verbrauch / Ergiebigkeit

bei Bodenfeuchte : min. 2,5 kg/m²
bei nicht drückendem Wasser : min. 2,5 kg/m²
bei aufstauendem Sickerwasser : min. 3,1 kg/m²
bei von innen drückendem Wasser : min. 3,1 kg/m²
als Innenabdichtung bei Bodenfeuchte min. 2,5 kg/m²
als Innenabdichtung bei aufst. Sickerwasser min. 3,5 kg/m²
als Verbundabdichtung : min. 2,5 kg/m²

 

Verpackungseinheiten

GebindeEinheitVPE / Palette
Kombigebinde5 kg60 Stück
Komp. A15 kg24 Stück
Komp. B15 kg24 Säcke
Kombigebinde24 kg18 Stück

Verarbeitung

Untergrundvorbereitung

  • Der Untergrund muss frostfrei, fest, sauber, ausreichend trocken sowie frei von Teerpech, Nestern und klaffenden Rissen sowie Graten und sonstigen Verunreinigungen sein.  
  • Wasserabweisende, haftungsmindernde Rückstände entfernen.
  • Kanten brechen, Kehlen runden.
  • Fugen und Vertiefungen > 5 mm sind durch eine Füllspachtelung mit weber.tec 933 zu schließen.
  • Hohlkehlen am Bodenwandanschluss sind mit weber.tec 933, Radius 5 cm, auszurunden.
  • Saugende Untergründe sind mit weber.prim 801 vorzubehandeln.

Verarbeitung

Mischvorgang:

  • Mischvorgang: A- und B-Komp. im Verhältnis 1 : 1 Gew.-Teil knotenfrei anmischen. Mischzeit: ca. 2 bis 3 Minuten. Mischgeräte: Leistungsfähige Bohrmaschine mit aufgesetztem Korbrührer oder weber.sys Rührpaddel Nr. 3.

Kratzspachtelung:

  • Zum Verschluss von Poren und Lunkern sowie offenen Stoßfugen bis 5 mm Breite ist eine vollflächige Kratzspachtelung aus weber.tec Superflex D 2, verschnitten mit weber.sys Hartquartz 0,1 bis 0,3 mm (Mischungsverhältnis 3 : 1 nach Raumteilen), auszuführen.  Die Kratzspachtelung darf durch den nachfolgenden Abdichtungsauftrag nicht beschädigt werden.

Flächenabdichtung:

  • In mindestens 2 ggf. 3 Arbeitsgängen, jeweils voll deckend (Materialauftrag ca. 1,20 kg/m2 und mm Schichtdicke). Die Beschichtung muss an jeder Stelle die bei der zu erwartenden Wasserbeanspruchung notwendige Gesamtschichtdicke aufweisen. Die zweite bzw. dritte Auftragslage erfolgt, wenn die vorhergehende Abdichtungslage nicht mehr während des Auftragens verletzt werden kann.