Wir verwenden Cookies, damit wir Ihnen die bestmögliche Bedienbarkeit auf unsere Webseite bieten können.
Wenn Sie fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie alle Cookies auf dieser Website empfangen möchten. Mehr Informationen über die Nutzung von Cookies auf dieser Webseite finden Sie hier.

Weber Saint-Gobain - Official website of the company

weber.mix 682

maxit.ton 911

weber.mix 682
weber.mix 682

Produkteigenschaften

  • hohe Wasserdurchlässigkeit
  • UV-beständig
  • frost- und tausalzbeständig

Pflaster-Fugenmörtel auf 1 Komponenten Polyurethanharzbasis

Produktmerkmale

Anwendungsgebiet

weber.mix 682 dient zur Verfugung von Natursteinpflaster, sowohl für Alt- als auch für Neupflaster, Betonstein, Platten und Klinkerbelägen. Der Mörtel kann bereits ab einer Fugenbreite von 3 mm und einer Fugentiefe von 30 mm (bei stärkerer Belastung sollte der Stein mind. zu ¾ im Bettungsmaterial liegen) angewendet werden. Keinesfalls kann auf einen bedarfsgerechten Unterbau der Pflasterung verzichtet werden. Der Mörtel ist neben der Verfugung von Platten und Klinkerbelägen besonders zur Verfugung von hellen, stark saugenden sowie eisenhaltigen Natursteinen␍(z.B. Granite und Gneise) auch bei leichter Verkehrsbelastung durch PKW, z.B. Garageneinfahrten, geeignet.

Zusammensetzung

Polyurethanharz, klassierte mineralische Zuschläge, Zusätze für eine bessere Verarbeitung

Produkteigenschaften

  • hohe Wasserdurchlässigkeit
  • lösemittelfrei
  • frost- und tausalzbeständig
  • einfache Verarbeitung
  • in 3 verschiedenen Farben erhältlich
  • mit amtlichem Prüfzeugnis
Druckfestigkeit:ca. 14 N/mm²
Biegezugfestigkeit:ca. 6 N/mm²

Qualitätssicherung

weber.mix 682 unterliegt einer ständigen Gütekontrolle durch Eigenüberwachung.

Allgemeine Hinweise

  • Beim Einsatz des Pflaster-Fugenmörtel ist zu beachten, dass aufgrund des Bindemittels ein hauchdünner Film über die verfugten Steine gezogen wird, der die Steinfarbe intensiv hervorhebt und einen zusätzlichen Schutz gibt. Dieser Film vergilbt nicht. Er verschwindet je nach Stärke und mechanischer Belastung innerhalb von 4-12 Monaten.
  • Auf Grund seiner Konsistenz ist der Mörtel auch besonders für den Einsatz in senkrechter Fuge geeignet.
  • Mit Pflaster-Fugenmörtel verfugte Flächen können nach Aushärtung (7 Tage) mit dem Hochdruckreiniger gesäubert werden.
  • Bei extrem hellen oder schwarzen Gesteinsarten (Bruchsteinschieferplatten o.ä.) empfehlen wir vor der Verlegung, diese mit Wasser zu benetzen um zu sehen, wie die Steinoberfläche sich optisch verändert. Im Zweifelsfall sollte eine Musterfläche angelegt werden.

Besondere Hinweise

  • Die Vorschriften und Merkblätter für die Herstellung von Pflasterflächen sind zu beachten.

Datenblätter

Datenblätter senden oder downloaden

Sie können Sie Dokumente per E-Mail versenden oder downloaden.

Produktdetails

Farbtöne:
grau; sandfarben; basalt

Lagerung:
Bei trockener, vor Feuchtigkeit geschützter Lagerung ist das Material bis zu 1 Jahr lagerfähig.

Verbrauch / Ergiebigkeit

ca. 22,0 l / 25 kg

Verpackungseinheiten

GebindeEinheitVPE / PaletteFarbe
Eimer25 kg24 Eimerbasalt
Eimer25 kg24 Eimergrau
Eimer25 kg24 Eimersand

Verarbeitung

Untergrundvorbereitung

  • Der Untergrund muss bewegungsfrei, tragfähig, fest, trocken und sauber sein.
  • Es soll für eine Fugenbreite von mind. 3 mm und eine Fugentiefe von 30 mm gesorgt werden.
  • Fugenbreite und Fugentiefe sollten in einem angemessenen Verhältnis stehen.
  • Schmale Fugen, die wesentlich tiefer als 30 mm sind, können durch zu geringe Schüttdichte im unteren Bereich Hohlräume entstehen lassen.
  • Die zu verfüllenden Fugen müssen mittels Hochdruckstrahler (bei Altpflaster) oder Luftdruck gereinigt werden.

Verarbeitung

  • Füllen Sie den Sand in einen geeigneten Mischbehälter um und fügen Sie den kompletten Inhalt der Dose hinzu. Das Mischgut mit einem Quirl ca. 5 Min. intensiv bis zu einer homogenen Mischung ohne Klumpenbildung aufmischen.
  • Immer komplette Gebinde anmischen. Es darf kein Wasser zugegeben werden.
  • Das fertige Mischgut auf die saubere Fläche bringen und mit einem Gummischieber oder Kokosbesen o.ä. in die Fugen einbringen und verdichten.
  • Damit eine einheitliche Oberflächenoptik erreicht wird, muss beim Ein- bzw. Abfegen darauf geachtet werden, dass die komplette Pflasterfläche mit dem Harz-Sandgemisch in Berührung kommt.
  • Der Materialüberschuss wird gleich anschließend mit einem weichen bis mittelharten Besen abgekehrt. Verarbeitungszeit bei + 20°C und 65 % Luftfeuchtigkeit ca. 120 Minuten.