Wir verwenden Cookies, damit wir Ihnen die bestmögliche Bedienbarkeit auf unsere Webseite bieten können.
Wenn Sie fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie alle Cookies auf dieser Website empfangen möchten. Mehr Informationen über die Nutzung von Cookies auf dieser Webseite finden Sie hier.

Weber Saint-Gobain - Official website of the company

weber.star 281

maxit ip artista / fino

weber.star 281
weber.star 281

Produkteigenschaften

  • phantasievolle Fassadengestaltung
  • geeignet für Roll-, Zupf- und Strichtechnik
  • starkes Haftvermögen

Mineralischer Edelputz für die Umsetzung von künstlerischen Modelliertechniken

Produktmerkmale

Anwendungsgebiet

weber.star 281 Spachtelputz ist ein Oberputz für außen und innen auf weber.dur Unterputzen.

Produktbeschreibung

weber.star 281 ist ein werksmäßig hergestellter, mineralischer Trockenmörtel nach DIN EN 998-1.

Zusammensetzung

Weißzement, Weißkalkhydrat, klassierte mineralische Zuschläge, Hydrophobierungsmittel, Zusätze für eine bessere Verarbeitung und Haftung am Putzgrund, kalk-, zement- und lichtechte Pigmente

Produkteigenschaften

  • schafft ein gesundes Wohnklima durch optimale Wasserdampfdurchlässigkeit
  • ist maschinell und von Hand zu verarbeiten
  • bietet den hohen Schlagregenschutz der Beanspruchungsklasse III nach DIN 4108
Druckfestigkeit ≥ 1 N/mm²
Wasseraufnahmekoeffizient w (DIN 18550) < 0,5 kg/m²·√h
Koeffizient der Wasserdampfdurchlässigkeit μ (DIN EN 998-1) ≤ 20
Wasserdampfdiffusionsäquivalente Luftschichtdicke sd (DIN EN ISO 7738-2) < 0,1 m
Kategorie der kapillaren Wasseraufnahme (DIN EN 998-1) W 2
Kategorie der Druckfestigkeit (DIN EN 998-1) CS I
Mörtelgruppe (DIN 18550) P II
Brandverhalten (EN 13501-1) A1

Qualitätssicherung

weber.star 281 unterliegt einer ständigen Gütekontrolle durch Eigenüberwachung nach DIN EN 998-1.

Allgemeine Hinweise

  • Frische Putzflächen sind vor direkter Sonnenstrahlung, starkem Wind oder Feuchtigkeitseinwirkung zu schützen.
  • Anwendung und Ausführung gemäß DIN 18 350 VOB/C und DIN 18 550.
  • Verbrauchsangaben beziehen sich auf die Mindestschichtdicke und können abhängig von Untergrund und Verarbeitung variieren. Exakte Verbrauchswerte sind durch Probeflächen am Objekt zu ermitteln.
  • Angrenzende Bauteile sind vom Putzsystem zu trennen.

Besondere Hinweise

  • Durch natürliche Schwankungen bei Rohstoffbeschaffenheit und Trocknungsbedingungen, sowie Auswirkungen von Verarbeitung und Struktur kann der Putzfarbton vom Muster abweichen. Dies stellt keine Qualitätsminderung oder berechtigte Materialbeanstandung dar.
  • Farbtonabweichungen aufgrund von Ausführungs- und Austrocknungsbedingungen sollten mit der Egalisationsfarbe weber.ton 414 egalisiert werden. Dieser Egalisationsanstrich ist in Ausschreibungen und Angeboten vorzusehen.
  • Material für ein Objekt möglichst auf einmal bestellen. Unterschiedliche Chargen untereinander mischen.
  • Ständig erhöhte Feuchtigkeit, z.B. unsachgemäß ausgeführte Spritzwasserbereiche, dichte Bepflanzung in direkter Fassadennähe, Verschmutzungen oder mikroorganisch belastete Stäube (z.B. Ackerstäube) können Algen- und Pilzbefall fördern.
     

Datenblätter

Datenblätter senden oder downloaden

Sie können Sie Dokumente per E-Mail versenden oder downloaden.

Produktdetails

Körnungen:
0,5;   0,8;   1,5 mm

Standardweiß:
Diamant 0010

Farbtöne:
161

Putzdicke:
3 mm

Wasserbedarf:
ca. 10 l / 30 kg

Lagerung:
Bei trockener, vor Feuchtigkeit geschützter Lagerung ist das Material bis zu 1 Jahr lagerfähig.

Verbrauch / Ergiebigkeit

0,5 mm Körnung :ca. 4,0 kg/m²ca. 7,5 m² / 30 kg
0,8 mm Körnung :ca. 4,5 kg/m²ca. 6,7 m² / 30 kg
1,5 mm Körnung :ca. 5,0 kg/m²ca. 6,0 m² / 30 kg

Verpackungseinheiten

GebindeEinheitVPE / Palette
Papiersack30 kg42 Säcke

Verarbeitung

Untergrundvorbereitung

  • Der Untergrund muss tragfähig, trocken und frei von Staub und haftmindernden Substanzen sein.
  • Der Unterputz muss planeben abgezogen sein.
  • Je nach Witterung kann der Unterputz ggf. vorgenässt werden oder die Universalgrundierung weber.prim 403 aufgetragen werden.
  • Standzeiten des jeweiligen Putzgrundes beachten.

Verarbeitung

  • Während der Verarbeitung und Austrocknung darf die Temperatur der Luft, der verwendeten Materialien und des Untergrundes nicht unter + 5° C absinken.
  • Dem Mörtel dürfen keine Zusätze zugemischt werden.
     

maschinell: Der Mörtel kann mit allen üblichen Putzmaschinen verarbeitet werden (siehe Ausrüstungsplaner).

von Hand: Den Inhalt eines Sackes mit der angegebenen Menge Wasser gründlich durchmischen, so dass eine verarbeitungsgerechte Konsistenz entsteht.
 

  • Den Mörtel auf den Untergrund aufbringen (je nach gewünschter Struktur anspritzen oder anwerfen). Auftragsdicke abhängig von der gewünschten Struktur, max. jedoch 5 mm.
  • Aufgetragenes Material mit einem geeigneten Werkzeug frei strukturieren.
  • Zupfstruktur: Putz mit einem Lederbeutel zupfen.
  • Kellenstrichstruktur: Putz mittels Kelle fächer-/schuppenweise verstreichen.
  • Rollenputzstruktur: Putz mittels Strukturwalze strukturieren.
  • Zur Herstellung einer verwaschenen Putzoberfläche mit einer Bürste (Quast o.ä.) die bereits angezogene Putzoberfläche verwaschen.
  • Zur Vermeidung von Farbunterschieden und Putzansätzen nicht mit verschiedenen Werkzeugen arbeiten, nass in nass arbeiten und angezogene Flächen nicht mehr nachreiben. Um Gerüstansätze zu vermeiden, gleichzeitig - in Gerüstlagen versetzt - arbeiten.