Wir verwenden Cookies, damit wir Ihnen die bestmögliche Bedienbarkeit auf unsere Webseite bieten können.
Wenn Sie fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie alle Cookies auf dieser Website empfangen möchten. Mehr Informationen über die Nutzung von Cookies auf dieser Webseite finden Sie hier.

Weber Saint-Gobain - Official website of the company

weber.mix 601

weber.mix 601
weber.mix 601

Produkteigenschaften

  • belastbar
  • widerstandsfähig
  • leicht verarbeitbar

Mineralischer Trockenmörtel zum Mauern und Putzen

Produktmerkmale

Anwendungsgebiet

weber.mix 601 Putz- und Mauermörtel kann innen und außen zum Mauern und für
Reparatur- und Beiputzarbeiten (nur Kleinflächen) verwendet werden.
Ist nicht geeignet für wärmedämmendes Mauerwerk. Ist nicht geeignet für bewehrtes Mauerwerk.
Ist nicht für Verblendmauerwerk im Fugenglattstrichverfahren geeignet.
 

Produktbeschreibung

weber.mix 601 ist ein werksmäßig hergestellter, mineralischer Trockenmörtel nach DIN EN 998-1 und DIN EN 998-2.

Zusammensetzung

Zement, klassierte mineralische Zuschläge, Zusätze für eine bessere Verarbeitung

Produkteigenschaften

  • ist wasserhemmend eingestellt
  • ist widerstandsfähig
  • leicht verarbeitbar
Druckfestigkeit:> 2.5 N/mm²
Wasserdampfdiffusionswiderstandszahl μ:≤ 25
Festmörtelrohdichte:< 1700 kg/m³
Baustoffklasse:A 1
Mörtelklasse:CS II (DIN EN 998-1), M 2,5 (DIN EN 998-2)
Mörtelgruppe:P II, MG II (DIN V 18550 / DIN 1053-1)

Qualitätssicherung

weber.mix 601 unterliegt einer ständigen Gütekontrolle durch Fremdüberwachung und Eigenüberwachung nach DIN EN 998-1 und DIN EN 998-2.

Allgemeine Hinweise

  • Dem Mörtel dürfen keine Zusätze zugemischt werden.
  • Während der Verarbeitung und Austrocknung des Mörtels darf die Temperatur der Luft, der verwendeten Materialien und des Untergrundes nicht unter + 5° C absinken.
  • Frisch verputze Flächen sind vor zu schneller Austrocknung zu schützen
  • Für die Anwendung und Ausführung gelten die DIN 18 350 VOB, Teil C und DIN V-18 550 sowie DIN-V-18 580
  • Der Putzgrund ist generell zu überprüfen, ob er für die Aufnahme des Putzes geeignet ist, insbesondere muss er sauber und tragfähig sein

Besondere Hinweise

  • Er ist nicht geeignet für empfindliche Natursteine, wie z.B. Juramarmor.

Datenblätter

Technisches Merkblatt

Sicherheitsdatenblatt

Leistungserklärung (DoP)

Datenblätter senden oder downloaden

Sie können Sie Dokumente per E-Mail versenden oder downloaden.

Produktdetails

Farbtöne:
naturgrau

Auftragsdicke:

als Putzmörtel: mind. 10 mm
als Mauermörtel: ca. 10 mm als Stoßfuge,
                                ca. 12 mm als Lagerfuge

Wasserbedarf:
ca. 5,5 l / 40 kg

Lagerung:
Bei trockener, vor Feuchtigkeit geschützter Lagerung ist das Material bis zu 1 Jahr lagerfähig.

Verbrauch / Ergiebigkeit

Mauerwerk:ca. 1 m² / 40 kg
Putzfläche:ca. 2,5 m² / 40 kg bei 10 mm Auftragsstärke
 ca. 25 l / 40 kg

Verpackungseinheiten

GebindeEinheitVPE / Palette
Papiersack40 kg30 Säcke

Verarbeitung

Untergrundvorbereitung

Putzen:

  • Der Untergrund muss tragfähig, trocken und frei von Staub und haftmindernden Substanzen sein.
  • Mauerwerk ist mit dem Zement-Spritzbewurf weber.dur 100 vorzuspritzen.
  • Dichte Untergründe (z. B. Beton) erfordern eine Vorbehandlung mit der mineralischen Haftbrücke weber.dur 101 als Rillenspachtelung.
  • Standzeiten nach einer Putzgrundvorbehandlung beachten.
  • Bei Sonderbaustoffen ist die Untergrundtabelle zu beachten.
  • Bei ungeeigneten Putzgründen (z.B. Abweichungen von DIN 1053 "Mauerwerk" und DIN 18202 "Toleranzen im Hochbau") sind Bedenken geltend zu machen und es ist Abhilfe zu schaffen.
  • Für lot- und fluchtgerechte An- und Abschlüsse Putzprofile mit Profil-Ansetzmörtel weber.mix 125 ansetzen.

Verarbeitung

Verarbeitungsschritte:

  • Den Inhalt eines Sackes mit einem Motorquirl klumpenfrei anrühren.

Mauern:

  • Die Steine sind vorzunässen.
  • Die Lagerfuge sollte ca. 12 mm, die Stoßfuge ca. 10 mm dick sein.

Putzen:

  • Das Mauerwerk muss der DIN 1053 Mauerwerk, der Beton der DIN 1045 Beton entsprechen.
  • Die Unebenheiten des Putzgrundes müssen innerhalb der zulässigen Toleranzen der DIN 18202 "Toleranzen im Hochbau" liegen. Gegebenfalls sind Bedenken geltend zu machen und es ist für Abhilfe zu sorgen.
  • Nach dem Anwerfen des Mörtels den Putz lattenrecht und nestfrei abziehen.
  • Nach dem Anziehen die Putzoberfläche abreiben oder abfilzen.