Wir verwenden Cookies, damit wir Ihnen die bestmögliche Bedienbarkeit auf unsere Webseite bieten können.
Wenn Sie fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie alle Cookies auf dieser Website empfangen möchten. Mehr Informationen über die Nutzung von Cookies auf dieser Webseite finden Sie hier.

Weber Saint-Gobain - Official website of the company

weber.mix 626 KS

maxit mur 980/980 KS

weber.mix 626 KS
weber.mix 626 KS

Produkteigenschaften

  • maschinengängig
  • leicht verarbeitbar
  • widerstandsfähig

Vormauermörtel zur Herstellung von Sicht- und Verblendmauerwerk

Produktmerkmale

Anwendungsgebiet

weber.mix 626 KS ist ein Vormauermörtel für Sichtmauerwerk im Außen-und Innenbereich zum direkten Verfugen. Der Mörtel eignet sich für normal- und starksaugendes Mauerwerk und Betonmodulsteine. Wasseraufnahme des Steines > 5%

Produktbeschreibung

weber.mix 626 KS ist ein werksmäßig hergestellter Trockenmörtel nach DIN EN 998-2.

Zusammensetzung

Zement, klassierte mineralische Zuschläge, Zusätze für eine bessere Verarbeitung und Haftung, Kalk-, zement- und lichtbeständige Pigmente (nicht bei Farbton "naturgrau")

Produkteigenschaften

  • ermöglicht durch anschließenden Fugenglattstrich rationelles Herstellen von Sichtmauerwerk
  • für normal und stark saugendes Mauerwerk
Druckfestigkeit:> 5 N/mm²
Wasserdampfdiffussionswiderstandszahl µ:15/35 EN 1745
Baustoffklasse:A 1
Wasseraufnahme:≤0,4 kg/(m² x √min)
Mörtelklasse:M 5 (DIN EN 998-2)
Mörtelgruppe:NM IIa (DIN 1053-1)

Qualitätssicherung

weber.mix 626 KS unterliegt einer ständigen Gütekontrolle durch Fremdüberwachung und Eigenüberwachung nach DIN EN 998-2.

Allgemeine Hinweise

  • Dem Mörtel dürfen keine Zusätze zugemischt werden.
  • Während der Verarbeitung und Austrocknung des Mörtels darf die Temperatur der Luft, der verwendeten Materialien und des Untergrundes nicht unter + 5° C absinken.
  • Bitte beachten Sie auch unseren Anwendungstipp im Guide "Fachgerechte Verarbeitung farbiger Vormauer- und Fugmörtel".

Besondere Hinweise

  • Die Verwendung von Frostschutzmitteln und Auftausalzen ist nicht zulässig.
  • Der Farbton "naturgrau" kann in Abhängigkeit vom verwendeten Zement und der jeweiligen Produktionsstätte schwanken
  • Wir empfehlen grundsätzlich am Objekt, vor der Ausführung, ein Muster anzulegen, da der endgültige Farbton erfahrungsgemäß stark von der Ausführung vor Ort abhängt. Ein Rechtsanspruch besteht nicht.
  • Bitte beachten Sie unseren Anwendungstip "Fachgerechte Verarbeitung farbiger Vormauer- und Fugmörtel" im Guide oder auf unserer Internetseite.

Datenblätter

Datenblätter senden oder downloaden

Sie können Sie Dokumente per E-Mail versenden oder downloaden.

Produktdetails

Farbtöne:
naturgrau; zementgrau; dunkelgrau; anthrazitschwarz; schwarz; silbergrau; altweiß; schneeweiß; sand; sandbeige; sandgelb

Wasserbedarf:
ca. 4,8 l / 40 kg

Lagerung:
Bei trockener, vor Feuchtigkeit geschützter Lagerung ist das Material bis zu 1 Jahr lagerfähig.

Verbrauch / Ergiebigkeit

ca. 26 l / 40 kg

Verpackungseinheiten

GebindeEinheitVPE / Palette
Papiersack40 kg30 Säcke
Silo 

Verarbeitung

Verarbeitung

Siloware:

  • Hierbei ist ein Horizontal-Durchlaufmischer einzusetzen. Er ermöglicht eine kontinuierliche Mörtelaufbereitung in gleichbleibender Qualität. 

Sackware:

  • Den Inhalt eines Sackes mit der angegebenen Menge Wasser gründlich durchmischen, so dass eine verarbeitungsgerechte Konsistenz entsteht.
  • Die Verwendung von einem Zwangs- oder Freifallmischer ist zu empfehlen.
  • Mörtel mit einer Kelle auftragen.
  • Mörtel mit der Kelle glattstreichen. Überschüssigen Mörtel entfernen.
  • Die Verarbeitungszeit beträgt ca. 1 Stunde.

Nachbehandlung:

  • Das Mauerwerk ist vor Schlagregen, starker Sonneneinstrahlung und Frosteinwirkung, z.B. durch Abdecken zu schützen.

 

  • Der Mörtel wird in verarbeitungsgerechter Konsistenz eingestellt
  • Sichtmauersteine mit Lager und Stoßfuge, lot und fluchtgerecht aufmauern.
  • Mörtel darf nicht an Dämmschicht anstehen
  • Der Fugenglattstrich wird am zweckmäßigsten nach dem Anstreifen des Mörtels mit einem Fugeisen, einem Schlauchstück oder einem Fugholz ausgeführt.
  • Die Verfugung möglichst bündig, höchstens 1 - 3 mm, hinter den Sichtflächen abschließen.