Wir verwenden Cookies, damit wir Ihnen die bestmögliche Bedienbarkeit auf unsere Webseite bieten können.
Wenn Sie fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie alle Cookies auf dieser Website empfangen möchten. Mehr Informationen über die Nutzung von Cookies auf dieser Webseite finden Sie hier.

Weber Saint-Gobain - Official website of the company

weber.mix 627

maxit mur 983 Fugenmörtel

weber.mix 627
weber.mix 627

Produkteigenschaften

  • leicht verarbeitbar
  • witterungsbeständig
  • sehr gute Haftung

Fugmörtel zum haftschlüssigen Verfugen von Sicht- und Verblendmauerwerk

Produktmerkmale

Anwendungsgebiet

weber.mix 627 Fugmörtel eignet sich zum haftschlüssigen Verfugen von Sicht- und Verblendmauerwerk (nicht WDVS). weber.mix 627 darf nur in Verbindung mit normgerechten Vormauersteinen verwendet werden, die frei von schädlichen, ausblühfähigen Salzen sind.

Produktbeschreibung

weber.mix 627 ist ein werksmäßig hergestellter Trockenmörtel nach DIN EN 998-2.

Zusammensetzung

Zement, klassierte mineralische Zuschläge, Hydrophobierungsmittel, Kalk-, zement- und lichtbeständige Pigmente (nicht bei Farbton "naturgrau")

Produkteigenschaften

  • ist frostsicher
  • hemmt die Wasseraufnahme
  • ist diffusionsoffen
  • hat eine sehr gute Flankenhaftung
Druckfestigkeit: > 10 N/mm²
Wasserdampfdiffussionswiderstandszahl µ: 15/35 (EN 1745)
Baustoffklasse: A 1
Wasseraufnahme: ≤0,4 kg/(m² x √min)
Mörtelklasse: M 10 (DIN EN 998-2)
Mörtelgruppe: NM III (DIN 18580)

Qualitätssicherung

weber.mix 627 unterliegt einer ständigen Gütekontrolle durch Eigenüberwachung nach DIN EN 998-2.

Allgemeine Hinweise

  • Dem Mörtel dürfen keine Zusätze zugemischt werden.
  • Während der Verarbeitung und Austrocknung des Mörtels darf die Temperatur der Luft, der verwendeten Materialien und des Untergrundes nicht unter + 5° C absinken.
  • Das Mauerwerk ist vor Schlagregen, starker Sonneneinstrahlung und Frosteinwirkung, z.B. durch Abdecken zu schützen.
  • Bitte beachten Sie unseren Anwendungstipp im Guide "Fachgerechte Verarbeitung farbiger Vormauer- und Fugmörtel".

Besondere Hinweise

  • Die Verwendung von Frostschutzmitteln und Auftausalzen ist nicht zulässig.
  • Der Farbton "naturgrau" kann in Abhängigkeit vom verwendeten Zement und der jeweiligen Produktionsstätte schwanken.
  • Die weber.mix 627 Fugmörtel Farbmusterkollektion wurde erdfeucht angemischt und mit Eisenfuge hergestellt.

Datenblätter

Datenblätter senden oder downloaden

Sie können Sie Dokumente per E-Mail versenden oder downloaden.

Produktdetails

Farbtöne:
naturgrau; zementgrau; anthrazitgrau; anthrazitschwarz; schwarz; silbergrau; altweiß; schneeweiß; sand; sandbeige; sandgelb

Wasserbedarf:
ca. 4,5 l / 40 kg

Lagerung:
Bei trockener, vor Feuchtigkeit geschützter Lagerung ist das Material bis zu 1 Jahr lagerfähig.

Verbrauch / Ergiebigkeit

ca. 24 l / 40 kg

Für 1 m² Fugfläche ca. 4,5 kg Trockenmörtel.


Siehe Mauermörtel-Verbrauchstabelle Guide Seite 320-321.

Verpackungseinheiten

GebindeEinheitVPE / Palette
Papiersack40 kg30 Säcke

Verarbeitung

Untergrundvorbereitung

  • Vor Beginn der Verfugung sollte das Mauerwerk mindestens 3 bis 4 Wochen alt sein, um zu verhindern, dass noch nicht ausreichend ausgehärteter Mauermörtel beim Reinigen der Fassadenfläche herausgespült wird.
  • Die ausgekratzte Fuge muss mit einer Bürste o.ä. nass gereinigt werden, nachdem die zu reinigende Fassadenfläche vorgenässt wurde.
  • Eine verunreinigte Fassadenfläche ist frühzeitig vor dem Verfugen fachgerecht zu reinigen.
  • Die Fugen sind gleichmäßig 1,5 cm bis 2,0 cm tief, flankensauber auszukratzen
  • Bei Unterschreitung der Mindestauskratztiefe von 1,5 cm ist die dauerhafte Haftung des Fugmörtels nicht gewährleistet

Verarbeitung

  • Den Mörtel mit der angegebenen Menge Wasser erdfeucht mit Durchlaufmischer (z.B. D 20) anmischen.
  • Konsistenzprobe: etwas angemachten Mörtel in der Faust zusammendrücken. Wenn der Mörtel einerseits nicht mehr klebt und andererseits nicht auseinanderfällt, ist verfugungsgerechte Konsistenz erreicht.
  • In das gut vorgenässte Fugennetz (ohne Pfützenbildung) wird der Fugmörtel in zwei Arbeitsgängen eingebracht. 1. Arbeitsgang:erst Stoßfuge, dann Lagerfuge. 2. Arbeitsgang: erst Lagerfuge, dann Stoßfuge.
  • Die verfugte Fassadenfläche mit feinem Handbesen nachträglich vorsichtig abfegen.
  • Das Mauerwerk ist vor Schlagregen, starker Sonneneinstrahlung und Frosteinwirkung, z.B. durch Abdecken zu schützen.