Wir verwenden Cookies, damit wir Ihnen die bestmögliche Bedienbarkeit auf unsere Webseite bieten können.
Wenn Sie fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie alle Cookies auf dieser Website empfangen möchten. Mehr Informationen über die Nutzung von Cookies auf dieser Webseite finden Sie hier.

Weber Saint-Gobain - Official website of the company

Korrektes Verputzen von XPS-R-Dämmplatten

Im wärmedämmenden Mauerwerk werden Wärmebrücken (z.B. Deckenränder, Stürze, Stützen, Auskragungen und Sockelbereiche) häufig mit XPS-R-Dämmplatten ausgebildet. Weitere Hinweise können Sie dem "Merkblatt für den Einbau und das Verputzen von extrudierten Polystyrol-Hartschaumplatten mit rauer oder gewaffelter Oberfläche als Wärmebrückendämmung" entnehmen.

Arbeitsschritte

 

1. Falls baustellenseitig bereits XPS-R-Dämmplatten angebracht wurden, muss die Haftung überprüft werden, ggf. muss eine Nachverdübelung erfolgen. Die Plattenoberfläche ist aufzurauen.

Fall 1: Teilflächen

2. Teilflächiges Verputzen der Platten, z. B. als Deckendämmung oder bei Rolladenkästen.

Vorbehandlung

3. Es muss eine 5 mm dicke Rillenspachtelung z. B. mit weber.therm 300 ausgeführt werden. Um das Sicherheitsniveau zu erhöhen, sollte zur Beruhigung des Untergrundes das Armierungsgewebe grob weber.therm 310 mit eingebettet werden.

Verarbeitung

4. Nach einer Standzeit von mindestens 5 Tagen wird der Leichtputz, z. B. weber.dur 130 aufgetragen.

 

5. Ggf. wird eine vollflächige Gewebearmierung mit weber.therm 310 im oberen Drittel des Armierungsmörtels weber.therm 300 durchgeführt. Die Gewebearmierung muss mindestens 30 cm auf das angrenzende Mauerwerk übergreifen.

 

6. Die Oberfläche des Unterputzes / Armierungsmörtels entsprechend des vorgesehenen Oberputzes aufrauen; für die Beschichtung mit Edelkratzputz z. B. mit Straßenbesen oder gezahntem Dekorspachtel nach erstem Anziehen.

Fall 2: Größere Flächen

7. Unter Umständen werden ganze Fassadenbereiche z. B. größere Sockel mit XPS-R-Platten gedämmt. Grundsätzlich ist ein WDVS hierfür besser geeignet. Falls keine XPS-R-Platten verwendet wurden, muss über Geländeoberkante verdübelt werden. 

 

8. Der Armierungsmörtel weber.therm 300 wird ca. 7 mm aufgetragen und das Armierungsgewebe z. B. weber.therm 310 vollflächig eingebettet. Gegebenenfalls aufrauen.

 

9. Alternativ kann auch eine Rillenspachtelung mit weber.therm 300, nach 5 Tagen Standzeit der weber.therm 376 in 15 mm Dicke, mit Gewebeeinlage weber.therm 310 aufgebracht werden. 

 

10. Je nach Oberputz bzw. Witterung muss der Unterputz gegebenenfalls vorgenässt oder mit weber.prim 403 Universalgrundierung grundiert werden. 

 

11. Der Oberputz wird entweder maschinell oder von Hand aufgetragen.

 

12. Je nach Oberputz wird die Oberfläche mit geeignetem Werkzeug strukturiert bzw. gekratzt.



Produkte zu diesem Anwendungstipp

weber.dur 130

Kalk-Zement-Leichtputz

weber.therm 376

Armierungsmörtel

weber.prim 403

Universalgrundierung

weber.top 204

Edelkratzputz körnig

weber.star 220

Scheibenputz Jura