Wir verwenden Cookies, damit wir Ihnen die bestmögliche Bedienbarkeit auf unsere Webseite bieten können.
Wenn Sie fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie alle Cookies auf dieser Website empfangen möchten. Mehr Informationen über die Nutzung von Cookies auf dieser Webseite finden Sie hier.

Weber Saint-Gobain - Official website of the company

weber.tec 824

SUPERFLEX D 1

weber.tec 824
weber.tec 824

Produkteigenschaften

  • rissüberbrückend
  • einkomponentig
  • schlämm- und spachtelfähig

Rissüberbrückende Abdichtung im Verbund (AiV) unter Fliesen und Platten

Produktmerkmale

Anwendungsgebiet

weber.tec 824 ist eine flexible, rissüberbrückende, einkomponentige, hydraulisch abbindende Dichtungsschlämme. Sie kann als Verbundabdichtung in höher beanspruchten Feuchtigkeitsbereichen unter keramischen Belägen in Innenbereichen eingesetzt werden. Die flexible Dichtungsschlämme härtet riss- und eigenspannungsarm aus und kann direkt mit keramischen Belägen bekleidet werden. Die flexible Dichtungsschlämme ist im ausgehärteten Zustand wasserdicht, frost-, sulfat-, und alterungsbeständig. weber.tec 824 eignet sich zur Abdichtung im Verbund mit keramischen Belägen in den Wassereinwirkungsklassen W0-I bis W3-I. Des Weiteren können Untergründe wie beheizte / unbeheizte Estriche, Mauerwerk, Beton, Porenbeton und mineralische Putze, die nach der Fliesenverlegung einer starken Wasserbeaufschlagung ausgesetzt sind, sicher vor einem Wassereindringen geschützt werden. Die flexible Dichtungsschlämme kann auch als nachträgliche Innenabdichtung in der Altbausanierung eingesetzt werden.

Produktbeschreibung

weber.tec 824 ist eine einkomponentige, hydraulisch abbindende, flexible Dichtungsschlämme.

Zusammensetzung

Zement, ausgesuchte Quarzsande, Additive

Produkteigenschaften

  • sulfatbeständig
  • flexibel
  • mit allgemeinen bauaufsichtlichen Prüfzeugnissen
  • einkomponentig
  • gute Untergrundhaftung
  • für den Feuchteschutz im Sockelbereich
Auftragswerkzeug:Pinsel, Bürste, Quast, Glättekelle
Verarbeitungszeitca. 45 Min.
Trocknungszeit:1. Auftrag überarbeitbar nach ca. 4 Stunden
2. Auftrag überarbeitbar nach ca. 20 Stunden
Belegbarkeitmit Fliesen belegbar nach ca. 20 Stunden
Verarbeitungstemperatur+ 5 °C bis + 30 °C

Qualitätssicherung

weber.tec 824 unterliegt einer ständigen Gütekontrolle durch Eigenüberwachung.

Allgemeine Hinweise

  • Bereits angesteifte flexible Dichtungsschlämme nicht mehr weiter verarbeiten.
  • Als Grundlage für die Ausführung von Verbundabdichtungen gelten DIN 18534, DIN 18195, die aktuellen Fassungen der ZDB-Merkblätter sowie die Bauregelliste.
  • Alle Eigenschaften beziehen sich auf eine Temperatur von + 23 °C ohne Zugluft und eine relative Luftfeuchtigkeit von 50 %.
  • Höhere Temperaturen und niedrigere Luftfeuchtigkeiten beschleunigen, niedrigere Temperaturen und höhere Luftfeuchtigkeiten verzögern den Reaktionsverlauf.
  • Konstruktiv vorhandene Bauwerksfugen sind mit Dichtbändern zu überarbeiten und deckungsgleich in den Fliesenbelag zu übernehmen.
  • Bei der anschließenden Verlegung von keramischen Belägen oder Natursteinen sind Beschädigungen der Abdichtungsschicht zu vermeiden.

Besondere Hinweise

  • weber.tec 824 ist wasserdruckbeständig bei Dauernassbelastung nach frühestens 7 Tagen
  • Die Abdichtung ist zur direkten Nutzung nicht geeignet. Nur in Verbindung mit entsprechender Schutzschicht (Estrich oder Fliesen).
  • Beim Einsatz in bauaufsichtlich relevanten Bereichen muss das entsprechende AbP an der Verwendungsstelle vorliegen. 

 

Datenblätter

Datenblätter senden oder downloaden

Sie können Sie Dokumente per E-Mail versenden oder downloaden.

Produktdetails

Wasserbedarf:
ca. 5,0 bis 5,4 l Wasser / 20 kg

Auftragsdicke:
mind. 2 mm

Lagerung:
Bei trockener, vor Feuchtigkeit geschützter Lagerung im Originalgebinde ist das Material mind. 12 Monate lagerfähig.

Materialbedarf

pro mm Schichtdicke : ca. 1,4 kg/m²

Verpackungseinheiten

GebindeEinheitVPE / Palette
Sack20 kg42 Säcke

Verarbeitung

Untergrundvorbereitung

  • Bei Verbundanwendungen muss der Untergrund ausreichend tragfähig, sauber, trocken, frostfrei, öl- und fettfrei, formbeständig und frei von haftungsmindernden Stoffen sein. Lose oder abblätternde Mörtel- und Anstrichreste sind sorgfältig zu entfernen.
  • Geeignet sind alle Beton- und Mauerwerksflächen mit feinporiger Oberfläche sowie Putzflächen der Mörtelgruppe CS II (Druckfestigkeit mind. 2,5 N/mm2), CS III und CS IV gemäß DIN V 18550 DIN EN 998 -1.
  • Gegebenenfalls sind mineralische Untergründe mit weber.plan 818 oder weber.plan 819 auszugleichen bzw. zu egalisieren.
  • Mineralische Untergründe sind mit weber.prim 801 zu grundieren oder ggf. mattfeucht vorzunässen. (eher zu trocken als zu nass)
  • PVC-Anschlüsse sind mit Sandpapier anzurauen und anschließend mit weber.prim 807 zu grundieren und mit Sand (0,1 bis 0,5 mm) abzustreuen, sodass sich eine feste Kontaktschicht auf dem PVC ergibt.
  • Keramische Altbeläge sind mit weber.prim 803 zu grundieren. Die ausreichende Haftung ist durch einen Vorversuch zu überprüfen. Gegebenenfalls ist der Untergrund mechanisch aufzurauen. 
  • Zur Abdichtung an Metallteile (z. B. Rinnenanhangbleche, Kantenprofile usw.) sind diese mit weber.sys 992 zu entfetten und in weber.tec 827 S einzubetten, zusätzlich zu verdübeln und zu verschrauben. Anschließend oberseitig mit weber.tec 827 S überarbeiten und in frischem Zustand mit ofengetrocknetem Quarzsand (0,7 bis 1,2 mm) im Überschuss abstreuen.

Verarbeitung

  • Die angegebene Menge sauberes Anmachwasser in ein geeignetes Gefäß vorgeben. Anschließend Pulver zugeben und mit geeignetem Rührwerk knollenfrei verrühren.
  • Zunächst wird in Ecken, Dehn-, Stoss- und Bewegungsfugen sowie im Bereich von Materialübergängen auf dem Untergrund das elastische Dichtbandsystem weber.tec 828 in das frisch aufgetragene weber.tec 824 eingebettet.
  • Das Material wird mit einer Bürste, Quast oder Glättkelle in 2 bis 3 Arbeitsgängen intensiv, gleichmäßig, satt und oberflächendicht auftragen. Es ist eine Gesamttrockenschichtdicke von 2 mm an jeder Stelle der Abdichtung zu erreichen.
  • Der zweite bzw. dritte Auftrag erfolgt, wenn der vorhergehende Schlämmanstrich nicht mehr während des Auftragens verletzt werden kann (bei + 23 °C frühestens nach 4 bzw. 8 Stunden). Pro Auftrag max. 1,4 kg/m2.
  • Mörtelreste sind im frischen Zustand mit einem nassen Schwamm zu entfernen. Arbeitsgeräte sofort nach Gebrauch mit Wasser reinigen.