Wir verwenden Cookies, damit wir Ihnen die bestmögliche Bedienbarkeit auf unsere Webseite bieten können.
Wenn Sie fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie alle Cookies auf dieser Website empfangen möchten. Mehr Informationen über die Nutzung von Cookies auf dieser Webseite finden Sie hier.

Weber Saint-Gobain - Official website of the company

Beseitigung von Hohllagen unter keramischen Belägen

Beim Verlegen keramischer Beläge fällt die Wahl immer häufiger auf größere Formate. Dies gilt sowohl für den Neubau, als auch für die Sanierung. Die Gefahr von Hohllagen unter der Keramik wächst. Beschädigung und Abbrüche bei einer entsprechenden Belastung können die Folge sein. Zudem klingt der Belag beim Betreten hohl. Für den Bauherrn ist dies oftmals inakzeptabel. Häufige Folge: Rückbau und Neuverlegung. Dies stellt den Verarbeitenden oft vor Probleme, auch in finanzieller Hinsicht. Die Spezialflüssigkeit, weber.sys 891 verfügt über außerordentliche Penetrationseigenschaften, füllt Hohllagen und kann oftmals die Lösung für einen kosten- und zeitaufwendigen Rückbau sein.

Arbeitsschritte

Untergrundprüfung

Zur Erkennung von Hohlstellen sollte der Untergrund leicht abgeklopft oder mit einem Gegenstand abgestreift werden. Ein optimales Ergebnis kann nur erzielt werden, wenn der Untergrund trocken ist.

 

Lokalisierte Stellen sollten im Fugenbereich geöffnet werden. Dies kann durch Einschneiden oder durch Anbohren der Fugen erfolgen. Hierbei ist zu beachten, dass der dabei gebildete Staub mittels Industriestaubsauger sorgfältig entfernt wird.

Verarbeitung

Mit geeigneten Hilfswerkzeugen, wie Trichter, Quetschflasche, Vorratsbehälter oder Pipette usw. wird nun die Spezialflüssigkeit in den geöffneten Belag gegossen. Hier kann es, je nach Hohlstellengröße, zu mehreren Arbeitsschritten kommen. Die Spezialflüssigkeit wird in Abständen (ca. 20-30 Min.) solange nachgegossen, bis der Hohlklang beseitigt ist.

Nachbehandlung

Nach dem Abbinden bildet weber.sys 891 eine elastische Masse. Mehrmaliges Nachgießen ist möglich. Maximaler Zeitraum zum Nachvergießen ist 24 Std. Bei höheren Rissbreiten oder stark belasteten Flächen empfehlen wir die Verwendung von weber.prim 806.

Verfugung

Nach Durchtrocknung kann eine erneute Klopfprüfung durchgeführt werden. Wurde ein zufriedenstellendes Ergebnis erzielt worden sein, so können die Stellen mit geeigneten Materialen, wie z.B. mit weber.fug 877, wieder dauerhaft verschlossen werden. Bitte vorab den entsprechend korrekten Farbton bestimmen. weber.sys 891 härtet durch Wasserabgabe aus. Eine Verfugung kann frühestens nach 24 Std. erfolgen.



Produkte zu diesem Anwendungstipp

weber.prim 806

Riss- und Grundierharz

weber.fug 877

Flexfuge

weber.sys 891

Hohlstellenverguss unter keramischen Belägen