Wir verwenden Cookies, damit wir Ihnen die bestmögliche Bedienbarkeit auf unsere Webseite bieten können.
Wenn Sie fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie alle Cookies auf dieser Website empfangen möchten. Mehr Informationen über die Nutzung von Cookies auf dieser Webseite finden Sie hier.

Weber Saint-Gobain - Official website of the company

Sicheres Verlegen von Naturwerksteinen im Außenbereich

Verbundabdichtungen, kombiniert mit einer Dünnbettverlegung von keramischen Belägen, haben sich seit Jahren als sichere Konstruktionen im Außenbereich bewährt. Wenn allerdings dickschichtige Naturwerksteine zum Einsatz kommen, ist ein dickeres Mörtelbett erforderlich und die Ausführung einer Verbundabdichtung nicht möglich. Es würde im dickeren Mörtelbett zur Anreicherung von eindringender Feuchtigkeit und anschließenden Frost- und Ausblühungsschäden kommen. Die einzige sichere Konstruktionsmöglichkeit besteht hier in der Ableitung des eindringenden Wassers durch geeignete Dränmörtel und Dränschichten. Die Kombination des Drän-Mörtels weber.xerm 869 mit einer Dränagematte, z. B. Gutjahr Aquadrän EK, sorgt für eine optimale Entwässerung des Mörtelbettes durch gezieltes Abführen des eindringenden Wassers.

Arbeitsschritte

Vorbereitung

1. Zur Herstellung eines Verbund-Gefällestriches wird weber.plan 816 auf die zuvor aufgebrachte frische Haftschlämme aus weber.plan 816 und weber.ad 785 aufgezogen.

 

2. Saugende Untergründe mit weber.prim 801 grundieren.

 

2. Im Eck-, Dehn-, Stoß- und Bewegungsfugenbereich werden die Dichtbandkomponenten weber.tec 828 DB 75 zunächst in die frisch vorgelegte Dichtungsschlämme aus weber.xerm 844 eingebettet.

 

3. Der Gefälleestrich wird mit dem hochflexiblen 2-K Dicht-u. Klebesystem weber.xerm 844 in 2 Arbeitsgängen abgedichtet.

 

4. Zur Verbesserung der horizontalen Entwässerung wird die Dränmatte Gutjahr Aquadrän EK auf die erhärtete Abdichtung lose verlegt.

Verarbeitung

1. weber.xerm 869 wird in einer Mindestschichtdicke von 6 cm aufgebracht, plan abgezogen und leicht angeklopft.

 

2. Die Verlegung der Naturwerksteinplatten erfolgt frisch in frisch in den Dränmörtel. Die Trass-Haftbrücke weber.xerm 867 wird dazu vorher auf die Rückseite der Platten aufgetragen.

 Verfugung

1. Der Trass Natursteinfugenmörtel weber.fug 871 eignet sich auch zur Verfugung von polygonal verlegtem Naturwerkstein.

 

2. Anschluss- und Bewegungsfugen sind mit weber.fug 883 Naturstein-Silikon elastisch zu verfugen. Zur Haftverbesserung ist, je nach Saugfähigkeit, weber.fug 884 / 885 zur verwenden.



Produkte zu diesem Anwendungstipp

weber.plan 816

Estrichmörtel, schnell

weber.xerm 862

Flex-Klebemörtel, Trass

weber.xerm 867

Haftbrücke, Trass

weber.xerm 869

Dränmörtel

weber.fug 871

Trass Natursteinfuge

weber.fug 883

Naturstein-Silikon

weber.fug 884

Primer für saugende Untergründe

weber.fug 885

Primer für nicht saugende Untergründe