Wir verwenden Cookies, damit wir Ihnen die bestmögliche Bedienbarkeit auf unsere Webseite bieten können.
Wenn Sie fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie alle Cookies auf dieser Website empfangen möchten. Mehr Informationen über die Nutzung von Cookies auf dieser Webseite finden Sie hier.

Weber Saint-Gobain - Official website of the company

weber.therm 304 speedy

maxit multi 291 E speedy

weber.therm 304 speedy
weber.therm 304 speedy

Produkteigenschaften

  • sehr ergiebig
  • dickschichtige, stabile Armierungsschicht
  • problemlose und sichere Verarbeitung

Dickschichtiger, leichter Klebe- und Armierungsmörtel in dem weber.therm-System B 100

Produktmerkmale

Anwendungsgebiet

Dickschichtiger, leichter Klebe- und Armierungsmörtel in dem weber.therm B 100 Wärmedämm-Verbundsystem

Produktbeschreibung

weber.therm 304 speedy ist ein werksmäßig hergestellter, mineralischer Trockenmörtel nach DIN EN 998-1.

Zusammensetzung

Zement, Weißkalkhydrat, klassierte mineralische Zuschläge, organische Leichtzuschläge, Hydrophobierungsmittel, Zusätze für eine bessere Verarbeitung und Haftung am Putzgrund

Produkteigenschaften

  • hohe Klebkraft
  • ist sehr leicht zu verarbeiten
  • hohe Ergiebigkeit
  • hohe Anwendungssicherheit
  • bereits nach einer Standzeit von mindestens 24 Stunden können dünnschichtige weber Oberputze über weber.therm 304 speedy aufgebracht werden. 
Wasseraufnahmekoeffizient w:< 0,5 kg/m²·√h
Wasserdampfdiffusionswiderstandszahl μ:≤ 20
Kapillare Wasseraufnahme:W1
Haftzugfestigkeit Untergrund:> 0,3 N/mm²
Festmörtelrohdichte:< 1300 g/cm³
Ergiebigkeit:ca. 1000 l/to
Druckfestigkeit:> 4 N/mm²
Festigkeitsklasse:CS III
Brandverhalten nach DIN EN 13501-1A1

 

Qualitätssicherung

weber.therm 304 speedy unterliegt einer ständigen Gütekontrolle durch Fremdüberwachung und Eigenüberwachung nach DIN EN 998-1.

Allgemeine Hinweise

  • Dem Mörtel dürfen keine Zusätze zugemischt werden.
  • Während der Verarbeitung und Austrocknung des Mörtels darf die Temperatur der Luft, der verwendeten Materialien und des Untergrundes nicht unter + 5° C absinken.
  • Der frisch angetragene Mörtel ist vor schnellem Feuchtigkeitsentzug zu schützen, um eine optimale Erhärtung sicherzustellen.
  • Für die Anwendung und Ausführung gelten die DIN 18 350 VOB, Teil C und DIN V 18 550.
  • Durch die Art des Untergrundes und des Auftragens kann der Verbrauch variieren. Die exakten Verbrauchswerte sind durch Probeflächen am Objekt zu ermitteln. Verbrauchsangaben beziehen sich auf die Mindest-Putzdicke.

Besondere Hinweise

  • Zur Überarbeitung von Altputzen, auch mit dispersionshaltigen Anstrichen, sowie Kunstharzputzen und gerissenen Altfassaden
  • Altuntergründe gründlich reinigen. Ältere Dispersionsanstriche und Kunstharzputze mit Hochdruckreiniger abstrahlen.
  • Bei kritischen Untergründen Haftzugprobe durchführen. Bei verdübelten Systemen (i.d.R. Altbau) Dübelanordnung beachten.
  • Vor dem Auftrag dünnschichtiger Oberputze wird weber.therm 304 speedy mit weber.prim 403 Universalgrundierung grundiert.
  • weber.therm 304 speedy kann bereits nach 24 Std. mit dünnschichtigen weber Oberputzen beschichtet werden.
  • Wurde vorher normaler Kalk oder Kalk-Zementputz verarbeitet, sind Putzmaschine/Schläuche und ggf. die Trockenförderanlage gründlich zu reinigen.

Datenblätter

Datenblätter senden oder downloaden

Sie können Sie Dokumente per E-Mail versenden oder downloaden.

Produktdetails

Farbtöne:
grau

Auftragsdicke:
5 mm - 8 mm

Wasserbedarf:
ca. 7 l / 25 kg

Lagerung:
Bei trockener, vor Feuchtigkeit geschützter Lagerung ist weber.therm 304 speedy bis zu 3 Monate lagerfähig.

Verbrauch / Ergiebigkeit

Kleben : ca. 4,0 kg/m² ca. 6,3 m² / 25 kg
Armieren : ca. 5,3 kg/m² ca. 5,0 m² / 25 kg
Kleben und Armieren : ca. 9,3 kg/m² ca. 2,8 m² / 25 kg

Verpackungseinheiten

GebindeEinheitVPE / Palette
Papiersack25 kg42 Säcke
 

Verarbeitung

Untergrundvorbereitung

  • Der Untergund muss tragfähig, ausreichend trocken und eben sein.
  • Die Ebenheit des Untergrundes muss den Anforderungen der DIN 18 202 "Toleranzen im Hochbau" entsprechen.
  • Schmutz, Staub und lose Teile müssen vom Untergrund entfernt werden.
  • Evtl. vorhandene Altanstriche müssen zu mind. 70 % entfernt werden.
  • Bei kritischen Untergünden Haftzugprobe durchführen.

Verarbeitung

Verarbeitungsschritte:

  • Der Klebe- und Armierungsmörtel wird unter Zugabe der angegebenen Menge sauberen Wassers mit einem Rührquirl so lange durchmischt, bis eine verarbeitungsgerechte Konsistenz erreicht ist. Der Mörtel kann auch mit allen üblichen Putzmaschinen und Silomischpumpen (z.B. EMP) verarbeitet werden. Für das Aufbringen des Klebemörtels auf die Dämmplatten kann eine spezielle Klebepistole eingesetzt werden.

Kleben:

  • Die Dämmplatten werden rahmenförmig und mit zwei oder drei senkrechten streifen mit Klebemörtel beschichtet.
  • Der Mörtel ist so zu verteilen, dass nach dem Andrücken mindestens 50 % der Fläche mit dem Untergrund verklebt ist.
  • Bei ausreichend ebenen Untergründen und bei Verwendung der Dämmplatten weber.therm speedy oder weber.therm express kann der Mörtel auch maschinell in Wülsten auf den Untergerung gespritzt werden (min. 50% Bedeckung).
  • Die Dämmplatten werden sofort danach in den Mörtel eingedrückt.

Armieren:

  • Der Mörtel wird ca. 5 bis 8 mm dick auf die Dämmplatten aufgetragen und plangezogen.
  • Anschließend wird das weber.therm Armierungsgewebe in senkrechten oder waagerechten Bahnen faltenfrei eingebügelt. Das Gewebe muss in der oberen Hälfte des Armierungsmörtels liegen. Die Gewebebahnen müssen an den Stößen mind. 10 cm überlappen.
  • Die Oberfläche wird je nach Art des Oberputzes waagerecht aufgekämmt (für Edelkratzputz) oder nur aufgeraut

Überziehen von Putzen:

  • Der Mörtel wird auf die gereinigten bzw. entsprechend vorbehandelten Putzflächen bis max. 10 mm aufgetragen und plangezogen.
  • Falls Risse im Untergrund vorhanden sind, wird anschließend das weber.therm Armierungsgewebe in senkrechten oder waagrechten Bahnen mit Glätter oder Traufel faltenfrei in den Armierungsmörtel eingedrückt.
  • Für die dickschichtigen Oberputze (z.B. Edelkratzputz) wird der Armierungsmörtel nach dem Anziehen mit einem Straßenbesen aufgeraut, für die übrigen Oberputze rau abgerieben.