Wir verwenden Cookies, damit wir Ihnen die bestmögliche Bedienbarkeit auf unsere Webseite bieten können.
Wenn Sie fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie alle Cookies auf dieser Website empfangen möchten. Mehr Informationen über die Nutzung von Cookies auf dieser Webseite finden Sie hier.

Weber Saint-Gobain - Official website of the company

Fachgerechte Ausführung eines soliden Anschlusses an ein Fenster- oder Türelement

Die Ausbildung von Putzanschlüssen an Fenstern und Türen werden immer komplexer. Gestiegene Anforderungen an die Gebäudedichtheit und den Wärmeschutz erfordert veränderte Konstruktionen an Gebäudeöffnungen, z. B. Fensterdichtbänder und vorgesetze Fensterkonstruktionen.

Arbeitsschritte

. Fenster- und Türelemente aus kraftschlüssigen Einbau prüfen (siehe RAL-Leitfaden zur Montage).

. Blendrahmen auf Klebeeignung prüfen, dies gilt insbesondere für lasierte Holzfenster. Probeverklebung durchführen.

. Einbausituation der Fensterbankkonstruktion prüfen. Fensterbänke aus Naturstein oder Aluminiumbänke mit Gleitlagerkopfstücken sind zu bevorzugen.

. Variante A, klassische Altbausituation: Das Fenster wurde rückspringend zur Fassade eingesetzt. Das weber.therm Wärmedämm-Verbundsystem erhält eine separate Leibungsdämmung.

. Variante B, klassische Neubausituation: Das Fenster wurde flächenbündig zur Fassade eingesetzt. Die Leibung des weber.therm-Systems entsteht aus der Dicke der Dämmplatte.

. Variante C, Neubausituation z. B. bei Passivhäusern: Das Fenster wurde vor die Fassade gesetzt. DieLeibung des weber.therm-Systems ensteht aus der verbleibenden Dicke der Dämmplatten.

. Blendrahmen der Fenster- und Türelemente von haftmindernden Rückständer befreien und trrocken reiben.

. Anputzprofile mit Auflagenschere zuschneiden, ggf. erforderliche Aussparungen vorsehen. An den Profilenden die Schutzlasche jeweils 5 cm einreißen.

. Zum Kleben des Profils, Schutzband des PE-Dichtbandes abziehen. Profil durch leichtes Andrücken am Element positionieren. Anschließend wird das Anputzprofil ausgerichtet und über die Gesamtlänge fest angedrückt.

. Schutzpapier der Schutzlasche abziehen. Bauseitige Schutzfolie auf das Klebeband der Schutzlasche aufdrücken. Die Schutzfolie sollte mindestens 0,06 mm dick sein.

. Putzschichten entsprechend den Abzugskanten am Profil auftragen.

. Nach Fertigstellung aller Arbeiten bauseitige Folie vorsichtig nach vorne abziehen.

. Schutzlasche einmal auf der ganzen Länge nach vorne knicken, am gerissenen Ende (siehe Abb. 8) anfassen und nach vorne vom Profil abziehen.

. Die Fensterbänke und die Fensterbankköpfe sind umlaufend in Fugendichtband einzufassen.